Männer- und Frauentrios wollen bei den Bayerischen DM-Norm knacken

orth_bauschinger1_blvhalle10_kiefnerfotoRegensburg, 5. Mai 2010 –  Bayerische Staffelmeisterschaften Anfang Mai gelten im Allgemeinen als willkommene Abwechslung im noch immer intensiven Trainingseinerlei. Für drei Telis-Staffeln geht’s am Samstag aber auch um den Titel und die mögliche Qualifikation für die Staffel-DM’s im Hochsommer. So sollen es im Oberbayerischen David Fiegen, Philipp Pflieger und Christophe Chayriguet für die Männer, Felix Plinke, Florian Orth und Sebastian Zundler für die Junioren und Susi Lutz, Corinna Harrer, sowie Christiane Danner für die Frauen richten.

„Das ist ganz schön hart, wenn du vom 10.000er direkt in die schnelle 3x1000 m Staffel musst. Aber man ist’s gewohnt. Das war im letzten Jahr genauso, auch wenn ich da noch nicht im Boot war“, beschreibt augenzwinkert Philipp Pflieger die Lage der Dinge. In der Tat werden die Regensburger in dieser Top-Besetzung heuer nicht mehr am Start sein, weil David Fiegen bei den „Deutschen“ als Luxemburger nicht startberechtigt ist. Zudem reizt die Telis-Asse natürlich der unmittelbare Vergleich mit einer bärenstarken Juniorenstaffel aus den eigenen Reihen. „Wäre da nicht David am Schluss der Männerstaffel, würden wir uns schon was ausrechnen“, meint dazu Florian Orth, in diesem Jahr in der Halle schon Dritter der DM über 1500 m. Das Prestigeduell scheint fast wichtiger, als die beiden Titel mit nach Hause zu nehmen. Nicht zu unterschätzen ist dabei auch die Männer-Staffel zwei mit den beiden Junioren Jonathan Schaible und Jonas Zweck, sowie Sebastian Reinwand. Alle drei Teams sollten in der Lage sein, deutlich unter den für die DM geforderten 7:40 zu bleiben.

Bei den Frauen stellt sich in diesem Jahr die Staffel über 3x800 m von selbst auf. Die noch 10.000 m müde Susi Lutz wird wie immer den Mittelpart übernehmen, Corinna Harrer anlaufen und Chrissy Danner das Ding zu Ende bringen. „Irgendwie um die 6:45-50 sollten wir schon ins Ziel kommen, für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften Anfang August in Ulm reicht das allemal“, fasst Susi Lutz kurz zusammen. Bei der Titelvergabe wird in erster Linie natürlich wieder das LAC Quelle Fürth mitmischen.

Zwar Titelverteidiger und keineswegs leistungsschwächer als im letzten Jahr rechnen die Telis-Jungs Jonas Koller, Lukas Kellner und Lukas Zweck bei der mJA dennoch nur mit Silber, weil Höchstadt mit den Grau-Zwillingen und dem bayerischen Hallenmeister Marco Kurzdörfer einfach viel zu stark ist. Eine Zeit unter 8 Minuten könnte dennoch drin sein. Last but not least sollten noch die drei Telis-Schülerinnen Franziska Reng, Anne Spickhoff und Katharina Baumann genannt werden, die in der W14/15 mit ihrer Staffel so weit wie möglich nach vorne kommen wollen.