Der Telis-Dreispringer will endlich über die 16 Meter

ziegler1_dm-halle10_kiefnerfotoRegensburg, 6. Mai 2010 (ziegler) - Noch im Ostertrainingslager unter Bundestrainer Eckhard Hutt standen umfangbetonte Sprünge und Läufe im Vordergrund. Ausschließlich barfuss und auf Sand absolvierte Manuel Ziegler in Spanien seine Trainingseinheiten, um das hohe Arbeitspensum verträglich bewältigen zu können. Nur kurze Zeit verblieb, um Wettkampfform auszuprägen. Bereits am 16. Mai  mit seinem Saisoneinstieg nimmt der dreifache deutsche Meister im Dreisprung 2009 Anlauf auf ein internationales Startrecht.

Als Qualifikationswettkampf für die Leichtathletik-EM in Barcelona, die Olympischen Jugendspiele in Singapur und die Jugend-WM in Moncton (Kanada) ausgeschriebene Springer-Meeting kämpfen die Junioren  in Garbsen um ihre Nennung für den DLV Länderkampf in Polen. 3 Qualifikationen sind dafür festgelegt. Die Ergebnisse in Garbsen, Baunatal und Wesel entscheiden dann über die Vergabe um das einzige Ticket, um das der Telis-Athlet im ersten Junioren-Jahr mitstreiten möchte.

Aber das ist nicht sein einziges Ziel. Im Zwischenjahr nach der U20-EM 2009 und vor der Junioren-EM 2011 ist der Verbleib im B-Kader oberstes Gebot. Und das sollte zu schaffen sein. 15,75 Meter verlangt der DLV, seine persönliche Bestleistung aus dem Vorjahr liegt bereits bei 15,77 Metern. Da liebäugelt er schon lieber mit einem anderen großen Ziel. 16 Meter steht auf der Wunschliste ganz weit vorn. Ob allerdings die Marke bereits in diesem Jahr fällt, muss sich noch weisen. Aber eine Zahl kann man nicht springen, gab ihm da schon der Bundestrainer mit auf dem Weg.