Die passende Konkurrenz soll Philipp Pflieger eine 13:45 ermöglichen

gelantelroy_privat-nagelfotoRegensburg, 22. Mai 2010 (orv) – Philipp Pflieger ist inzwischen bei der heimischen Sparkassen Gala so etwas wie ein „local hero“. Zweimal ist er dort im blauen Telis-Trikot angetreten, zweimal hat er das Publikum mit piksauberen Siegen fasziniert. 2010 wird das nicht so leicht möglich sein. Sein ureigener Zweck, bei der Gala über 5000 m eine 13:45 laufen zu wollen, heiligt die Mittel. 13:45 sind nicht im Alleingang zu packen, dafür bedarf es harter Konkurrenz. Der Marokkaner Abdellah Lamghari ist so einer mit einer Bestzeit um die 13:30, der südafrikanische Vizemeister Elroy Gelant ist ein noch stärkeres Kaliber. Im Februar lief er in Port Elizabeth/RSA die zwölfeinhalb Runden in 13:25,88. Die Pace macht ein Ostafrikaner, extra über Starmanager Giovanni Dimadonna aus Italien engagiert. „Die Leute sind angewiesen mit einer 8:10-15 über 3000 m anzulaufen, dann wird man sehen“, überlässt so Meeting-Direktor und Pflieger-Trainer Kurt Ring nichts dem Zufall. Mit im Rennen auch der Vierte der letztjährigen U23-EM Rico Schwarz vom ASV Erfurt.