Regensburg, 05. Juni 2010 (leichtathletik.de) - Die Sparkassen-Gala in Regensburg hat am Samstag einige der deutschen Bahnathleten auf vielversprechenden Kurs zur Team-EM in zwei Wochen in Bergen (Norwegen) gebracht. Der größte Paukenschlag kam von Claudia Hoffmann. Die Potsdamerin, die sich eigentlich zu den 800 Metern orientieren wollte, unterbot bei besten äußeren Bedingungen unerwartet in 51,65 Sekunden ihre vier Jahre alte 400-Meter-Bestzeit (51,79 sec) und auch die EM-Norm (51,70 sec).
Die 27-Jährige war fassungslos: „Ich bin selbst tierisch überrascht. Ich hatte mich heute Morgen gut gefühlt. Ich dachte mir, ich ärgere die anderen und gehe es locker an.“ Diese Lockerheit machte auch DLV-Disziplintrainer Tobias Kofferschläger beinahe sprachlos: „Mit einem solchen Ausgang hatte ich überhaupt nicht gerechnet.“ Hier geht's weiter bei leichtathletik.de ...