Ist Gen-Doping bald nachweisbar?

Frankfurt, 2. September 2010 (FAZ/reinsch) - Die Wissenschaftler Perikles Simon und Michael Bitzer arbeiten seit Jahren an einem Verfahren, mit dem die Manipulation des Erbguts aufgedeckt werden kann. Für diesen Donnerstag kündigen sie eine Enthüllung an mit dem Titel: „Das vorzeitige Aus für Gen-Doping?“
Ein unscheinbarer Satz belegte, dass das Zeitalter des Gen-Dopings angebrochen war: „Das neue Repoxygen ist schwer erhältlich.“ Er stand in einer E-Mail des Trainers Thomas Springstein an den spanischen Doping-Arzt Miguel Peraita, die das Amtsgericht Magdeburg am 16. Januar 2006 im Prozess gegen Springstein veröffentlichte. Niemand weiß, ob und in welchem Ausmaß Gene zur Steigerung von Kraft oder Ausdauer im Sport manipuliert werden, wie es mit Repoxygen möglich sein sollte. Hier geht's weiter bei der FAZ ...