Telis-Athletin vertritt Deutschland bei der Deca-Nation in Annecy

lutzsusi6-intRegensburg, 6. September 2010 (orv) –  Der Name „Deca-Nation“ ist für gewöhnliche Ohren gewöhnungsbedürftig und bedarf in aller Regel einer Erklärung. Schlicht und einfach handelt es sich um einen Leichtathletik-Länderkampf von acht starken Nationen in zehn Disziplinen, jeweils mit einer/m Vertreter/in pro Nation. Die Vorsilbe „Deca“ ist dabei zurückzuführen auf die griechische Bezeichnung des Zehnkampfes (Decathlon), wobei die zehn Länderkampfdisziplinen nicht identisch sind mit den traditionellen Zehnkampfdisziplinen. Mit im deutschen Nationalteam ist am kommenden Samstag im französischen Annecy neben so klingenden Namen wie Ariane Friedrich, Verena Sailer und Nadine Kleinert auch die Telis-Läuferin Susi Lutz, die über 3000 m Hindernis zum Einsatz kommen wird.

Ein wenig nervös ist das Regensburger Energiebündel, die ursprünglich ihre Saison eigentlich bei den zum selben Zeitpunkt stattfindenden Deutschen 10 km Meisterschaften ausklingen lassen wollte, schon ein wenig. Mit Blick auf die teilnehmenden Nationen China, Finnland, Italien, Jamaica, USA, Russland und Gastgeber Frankreich stöhnte sie zunächst: „Oh Gott, hoffentlich werde ich nicht Letzte!“ Der Blick in die letztjährige Ergebnisliste beruhigt dann doch ein wenig. Erstens schaffen es auch die ganz Großen, Russland, USA und China, am Ende einer langen und strapaziösen Saison nicht mehr, stets ihre Top-Leute an den Start zu bringen und zweitens wird in so einem Platzierungsrennen selten von Anfang an auf die ganz große Tempotube gedrückt.

Das Telis-Ass hat sich in den letzten Wochen penibel vorbereitet, ist in ausgezeichneter Herbstform und hofft bei günstigem Rennverlauf sogar, an die 10-Minuten-Schallmauer heranlaufen zu können. Sollte es tatsächlich zu einem langsamen Rennen mit einem harten Spurt kommen, ist Susi Lutz wohl auch vorbereitet, was sie erst vor kurzem beim Gewinn der Deutschen Meisterschaften über die von ihr heiß geliebten „Böcke“ eindrucksvoll unter Beweis gestellt hat. „Für Susi Lutz ist dieser Länderkampfeinsatz eine außerordentliche Ehre und wohl verdienter Lohn für ihrer Braunschweiger DM-Gold. Bei der 10 km-DM werden wir sie natürlich schmerzlich vermissen,“ weiß Telis-Teamchef Kurt Ring zu berichten, „wir drücken ihr natürlich trotzdem alle Daumen für einen ersten erfolgreichen Einsatz im A-Team von Deutschland.“