Fünf Jahrzehnte in vielen Ämtern zu Hause

wattolik-portrait2010Regensburg, 28. Oktober 2010 (orv) –  Alle rufen in „Jack“, obwohl er mit bürgerlichem Vornamen Wolfgang heißt. Die Regensburger Sportwelt, speziell die Leichtathletik, kennt Wolfgang Wattolik nun schon seit einem halben Jahrhundert. Kein Wunder, denn das Urgestein der LG Telis Finanz, 1969 Gründungsmitglied der Leichtathletik Gemeinschaft, feierte in diesem Monat seinen 70. Geburtstag. Als echter „Jahnler“ war er in jungen Jahren ein talentierter Hürdensprinter und auch seine Leistungen in anderen Disziplinen konnten sich sehen lassen.

Als die Achillessehnen immer mehr zwickten, verlegte er sich Anfang der Siebziger Jahre auf den Trainerjob. Als Fachlehrer für Sport an der Realschule am Regensburger Judenstein hatte er das Metier von der Pike auf gelernt. Mit Angelika Baumgärtner, der damals sehr erfolgreichen Mehrkämpferin, feierte er seine ersten Erfolge. Dann kamen die Prokop-Jungs zu ihm ins Training und keiner ahnte, wohl auch er nicht, dass einer von ihnen einmal DLV-Präsident werden würde. Mit den beiden und Hermine Rengstl dazu entwickelte er sich immer mehr zum Sprungtrainer, brachte alle drei konstant ins Endkampffeld bei Deutschen Meisterschaften.

Nebenher übte er beim Jahn und in der LG viele Funktionärsposten aus, war jahrzehntelang Sportwart des Leichtathletik-Kreises Oberpfalz Süd. Dank ihm waren alle Regensburger Stadien regelgerecht hergerichtet, wenn der erste Startschuss fiel. Der Trainerjob selbst hat ihn in all den Jahren aber nie los gelassen. Auch jetzt trainiert der rüstige Pensionist, den man die 70 Jahre überhaupt nicht ansieht, noch junge Sportler. Auf seine alten Tage hat er mit seinem jetzigen Zugpferd Jonas Zweck sogar die Mittelstrecke entdeckt.

Bei der alljährlichen Sparkassen Gala findet man den „Jack“, wenn er sich nicht gerade einmal wieder um den Hürdenwald kümmern muss, meist im Kaffeezelt. Die Organisation dieses LG-Treffpunkts bei großen Veranstaltungen hat er mit viel Liebe aufgebaut. Ans Aufhören denkt Wolfgang Wattolik noch lange nicht. Solange seine alten Jahn-Weggefährten Norbert Lieske und Horst König auch noch der Leichtathletik frönen, gibt es keinen Grund, seiner geliebten Sportart den Rücken zu kehren.