Corinna Harrer und Florian Orth wollen sich in Darmstadt für Cross-EM qualifizieren

harrercorinna1_blvcross10_kiefnerfotoRegensburg, 19. November 2010 (orv) –  Angeführt von der auch in der Saison 2010 überragenden Corinna Harrer (LG Telis Finanz Regensburg) möchten die deutschen U20-Frauen auch in Albufeira bei der Cross-EM eine Mannschafts-Medaille holen, schließlich steht mit der WM-Vierten Gesa-Felicitas Krause (LG Eintracht Frankfurt), Stephanie Platt (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) und Nina Stöcker (LG Ratio Münster) neben der knapp an einer EM-Einzelmedaille vorbei gesprinteten Corinna Harrer nahezu die komplette Mannschaft wieder parat. Im Rennen der U23-Junioren prüft der Österreicher Andreas Vojta, der überraschend das 1.500 Meter-Finale bei den Europameisterschaften in Barcelona (Spanien) erreichte, die deutschen Top-Junioren um Hagen Brosius (SCC Berlin), Richard Ringer (VfB/LC Friedrichshafen), Fynn Schwiegelsohn (LGO Dortmund) und Florian Orth (LG Telis Finanz Regensburg), der sich nach einem großen Sommer gute Chancen ausrechnen kann, ins Team zu kommen.

orthflorian1_dmcross10_kiefnerfotoBei den U23-Juniorinnen sollten die Zwillinge Anna und Lisa Hahner (PSV Grün-Weiß Kassel) einen Tag nach ihrem 22. Geburtstag im Verbund mit Carolin Aehling (LG Coesfeld) die Konkurrenz beherrschen und sich einen Platz im DLV-Aufgebot für Albufeira sichern können. Es wäre geradezu sensationell, wenn Christiane Danner (LG Telis Finanz Regensburg), im Vorjahr völlig überraschend im DLV-Aufgebot, nach einer Saison mit vielen gesundheitlichen Nackenschlägen an diesen Coup von 2009 anschließen könnte. Genauso stark ist der Andrang bei der männlichen Jugend, wo in Darmstadt mit Marcel Fehr (LG Limes-Rems), Daniel Krüger (SG Dorsten) und Timo Benitz (TG Stockach) drei Jugendmeister aufeinander treffen. Mittendrin das Telis-Talent Jonas Koller, der schon in diesem Jahr mit einer Topleistung über 5000 m aufwarten konnte und durchaus Chancen hat, unter die Top-ten zu laufen, mi der EM-Quali aber wohl noch nichts zu tun hat.

„Im Fokus der allgemeinen Wintervorbereitungen stehen diese Meisterschaften aber nicht. Wer zu stark forciert, könnte in der kommenden Saison durchaus zu den Verlierern gehören“, warnt Telis-Teamchef Kurt Ring vor allzu überzogenen Erwartungen. „Der Crosslauf ist unberechenbar, zumal in der unmittelbaren Grundlagenphase. Triumpf und Niederlage liegen da nah beieinander.“ Trotzdem, Zugpferdchen Corinna Harrer brennt natürlich auf ihren Einsatz, nachdem sie im Vorjahr nur ganz knapp am Edelmetall vorbeigeschrammt war und dies ihr letzter Einsatz in der U20 sein wird. „Unter die ersten Zehn will ich auf jeden Fall wieder“, gibt sie sich im Vorfeld recht optimistisch. Zuvor muss aber noch die Hürde in Darmstadt genommen werden und auch die nationale Konkurrenz schläft nicht.