Mit 140 Platzierungen in der Deutschen Bestenliste diesmal auf Rang neun

telis-4x4blv-juniorinnen_kiefnerfotoRegensburg, 9. Dezember 2010 (orv) –  Es war kein schlechteres Jahr als das letzte der LG Telis Finanz Regensburg und trotzdem waren die Bestenlistenplätze ihrer AthletInnen 2010 mit 140 Nennungen 17 weniger als 2009, was letztendlich Platz neun (Vorjahr 6.) im Ranking aller deutschen Vereine ausmacht. Der Grund ist ein ganz einfacher: „Nennungshamster“ wie die letztjährigen Deutschen U23-MeisterInnen Susi Lutz, Michelle Weitzel und Philipp Pflieger konnten heuer nur noch in der Frauen- und Männerbestenliste punkten und verlieren damit allein schon zirka 15 Platzierungen. Dass gerade die Drei auch 2010 entscheidend weitergekommen sind beweisen ihre persönlichen Erfolge: Susi Lutz wurde Deutsche 3000 m Hindernismeisterin, Michelle Weitzel katapultierte sich auf phänomenale 6,50 im Weitsprung und Philipp Pflieger führt die Deutsche Bestenliste mit einer 7:55,99 über 3000 m an, ist zugleich mit 13:46,04 Zweiter über die 5000 m.

Die Stärken der LG Telis Finanz liegen nach wie vor in der Top-Klasse der Männer und Frauen. Die Telis-Frauen nehmen heuer mit 41 Nennungen hinter Leverkusen und Köln Platz drei ein, die Männer rangieren mit 31 Positionen als Achter. Die einzige „Nullnummer“ haben die Domstädter im männlichen Bereich der Schülerklasse zu verzeichnen. Prunkstück der Regensburger ist ihre Laufabteilung, die zu den absolut stärksten Deutschlands zählt, dokumentiert auch durch die Tatsache, dass gleich 5 B-Kader (Florian Orth, Philipp Pflieger, Corinna Harrer, Susi Lutz, Felix Hentschel) in ihren Reihen sein werden. Die beiden restlichen B-Kader (Michelle Weitzel, Manuel Ziegler) gehören zur Kategorie „Sprung“.

Strategisch gesehen muss die LG Telis Finanz auch im kommenden Jahr mit einem altersklassenbedingten „Einbruch“ kalkulieren. Multiläuferin Corinna Harrer, in diesem Jahr mit 17 Einzelplatzierungen in der U20, U23 und Frauenklasse vertreten, wird beim Übergang in die U23-Kategorie 5 U20-Top-ten-Plätze (davon vier Mal Platz eins) nicht mehr besetzen können. So warten denn die Regensburger auf ein weiteres Jugend-Sternchen wie Coco Harrer, das jahrelang national die Nachwuchsklassen aufmischt.