Was war los in den einzelnen Monaten des Jahres?

40-jahre_b_lutzfotoRegensburg, 27. Dezember 2010 (orv) – Es war wieder ein Jahr der Superlative für die LG Telis Finanz Regensburg. 11 deutsche Meistertitel, darunter die beiden Aktiven-Gold von Marathoni Dennis Pyka und Hindernisläuferin Susi Lutz, die beiden internationalen Highlights von Nachwuchs-Ass Corinna Harrer mit Platz sechs bei der Junioren WM über 800 m und Platz fünf bei den Cross-Europameisterschaften, eine Sparkassen Gala, die sich letztendlich im deutschen Ranking auf Rang drei schob und eine glänzende Durchführung der Deutschen Juniorenmeisterschaften im Uni-Stadion sprechen Bände.

Januar – Michelle Weitzel sorgt für den ersten Paukenschlag

weitzel3_dm-halle10_kiefnerfotoUngewohnt stark steigen die Telis-Athleten/Innen auf Landesebene in die Hallensaison ein. Jonas Koller (mJB, 1500 m/3000 m), Corinna Harrer (3000 m/1500 m wJA – 3000 m Frauen), Amelie Garatva (Stabhoch wJA und Frauen), Florian Orth (1500 m Männer), Manuel Ziegler (Drei/Weit Männer), Michelle Weitzel (Weit und Hoch Frauen), sowie Philipp Sellack (Stabhoch Männer) , dazu die beiden Süddeutschen Meistertitel durch Florian Orth (1500 m Männer) und Manuel Ziegler (Drei Männer) sorgen mit 13 Landes- und 2 Regionaltiteln für die beste Regensburger Hallenbilanz aller Zeiten. Ganz am Ende des Monats schießen zwei Mehrkämpfer erst richtig den Vogel ab: Michelle Weitzel holt sich im Hallen-Fünfkampf mit 4108 Punkten Sensationssilber bei der Hallen-Mehrkampf-DM und der Jugendliche Igor Rud glänzt als Fünfter mit 5303 Zählern im Siebenkampf der mJA.

Februar – Telis-Dominanz im Cross

rengfranziska1_blvcross10_kiefnerfotoDie von Schnee und Eis geprägten Bayerischen Cross-Meisterschaften im niederbayerischen Ruhstorf (21.2.) werden von den Telis-Assen wieder einmal dominiert. 11x Gold, 5x Silber und 2x Bronze wandern nach Regensburg. Corinna Harrer gewinnt auf der Mittelstrecke als Jugendliche die Juniorinnen- und Frauenwertung und dazu auch noch die Teamwertung, zusammen mit Veronika Ulrich und Susi Lutz über 3 km bei den Frauen. Florian Orth macht ihr bei den Männern und Junioren mit dem Doppeltitel gleiches Kunststück nach, Jonas Koller gewinnt sicher die mJB, Franziska Reng die Wertung der W14. Zwei Seniorinnen-Titel durch Veronika Ulrich (W40) und Rieke Mayer-Tancic (W45), sowie zwei Teamtitel durch die Langstrecken-Mannschaft der Frauen (Ulrich, Steffi Volke, Lutz), sowie dem mJA-Team (Lukas Kellner, Johannes Liedl, Lukas Zweck) vervollständigen den Telis-Goldrausch. Bei den Bayerischen Hallenmehrkampfmeisterschaften steht Neuzugang Tom Bechert im Hallensiebenkampf (5237 P.) und sein Team (Bechert, Markus Bösl, Andreas Wolski) ganz oben. Für das Februar-Glanzlicht sorgen allerdings zwei andere Telis-Asse bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Karlsruhe (27./28.2.). Zuerst schafft Florian Orth über 1500 m der Männer mit guten 3:49,11 in einer dramatischen Spurtentscheidung Bronze, dann verblüfft Michelle Weitzel mit einem Riesensatz im Weitsprung auf 6,50 und einer glänzenden Serie selbst die eingefleichtesten Insider, lässt sich damit ebenfalls Bronze umhängen. Dreispringer Manuel Ziegler hadert indessen ein wenig mit seinen 15,63, die letztendlich nur zu Platz sechs reichen und Nesthäkchen Corinna Harrer wäre in ihrem 3000 m Finale wohl ins kleinste Mausloch verschwunden, wenn sie eines gefunden hätte. Taktisch etwas danebenliegend, spielt sie für einen Großteil des Feldes die ideale Tempo-Lokomotive um dann am Ende mit einer indiskutablen Zeit bis auf Platz neun durchgereicht zu werden.

März – Die Telis-Crosser schlagen bei der DM wieder zu

orthflorian1_dmcross10_kiefnerfotoWinterlich war’s am 6. März im schwäbischen Stockach, dazu so richtig crossig. Das ist nicht jedermanns Sache, für einige der Regensburger Läufer-Asse aber genau das Umfeld, das sie brauchen. Mit Edelmetall hatten Florian Orth, Philipp Pflieger und Christophe Chayriguet auf der Mittelstrecke der Männer schon geliebäugelt, dass es aber gleich Gold werden würde, hatte im Vorfeld keiner getippt. Den Grundstock dafür legte Florian Orth mit feiner Einzelbronze, der nach langer Verletzungspause gerade wieder einmal im Training stehende Philipp Pflieger ließ mit Platz sechs zukünftiges großes Potential aufblitzen und Christophe Chayriguet machte mit einem mutigen Lauf auf Platz 14 den Deckel der noch nie gewonnenen Goldtruhe zu. Im Stile einer ganz Großen verteidigte Corinna Harrer mit einem nie gefährdeten Start-Ziel-Sieg den Titel bei der wJA. Frauen-Teamsilber mit Anne Haug, Susi Lutz und Veronika Ulrich kam noch dazu. Den Sprung unter die Top-Ten in der Einzelwertung schaffte in diesem Jahr aber keine. Für die wJA-Mannschaft mit Coco Harrer, Christina Blößl und Sabrina Lang reichte es noch zu Rang acht.

April – Auf die Halbmarathon-Damen ist Verlass

pyka_dennis1_dm-halbmarathon10_kiefnerfotoAbgesehen davon, dass das Team um diese Zeit immer ins italienische Trainingslager nach Cervia reist, war in diesem Monat eher weniger los. Eine Bank allerdings waren bei den Deutschen Halbmarathonmeisterschaften in Bad Liebenzell (18.4.) die zum dritten Mal in ununterbrochener Reihenfolge siegreichen Telis-Langstrecklerinnen (4:00:57). Veronika Ulrich als Siebte (zugleich 2./W40 – 1:18:47), Steffi Volke  und  Fakja Hofmann zeichneten dafür verantwortlich. Die Männer um den Einzel-Siebten Dennis Pyka (1:06:36) überzeugten mit Sebastian Reinwand und Max Meingast im 1:09er Bereich mit insgesamt 3:25:29 und Bronze ebenfalls. Seniorin Rieke Mayer-Tancic gelang in der W45 Bronze. Bei einem Abendmeeting am Regensburger Weinweg ließen es Corinna Harrer und Philipp Pflieger über 10.000 m erstmals richtig krachen. In Erfüllung ihres Trainingsprogramms mit 8 schnellen Tausendern und dazwischen 200 m bzw. 400 m langsameren Laufpausen legten die beiden die 25 Bahnrunden schon mal in einer 35:03 und 30:11 zurück – wahrhaft formidabel für Regensburger Verhältnisse!