Wertvoller Sieg für die Regensburger Weitspringerin

weitzel_suedd-halle11_kiefnerfotoKarlsruhe, 31. Januar 2011 (blv-online) - Die Bilanz der Süddeutschen Hallenmeisterschaften, die am Wochenende in Karlsruhe über die Bühne gingen, mag aus bayerischer Sicht durchaus ansehnlich erscheinen. Sechs Mal Gold bei den Aktiven sowie ein Mal bei den B-Jugendlichen, wobei Michelle Weitzel mit ihrem Sieg im Weitsprung und der Einstellung ihrer Bestleistung von 6,50 Meter der ganz große Coup gelang. Doch die schwachen Meldezahlen aus dem Freistaat stellen einmal mehr die Frage nach dem Wert dieser „halben“ Deutschen Titelkämpfe.Den größten Glanz verbreitete Weitspringerin Michelle Weitzel (LG Telis Finanz Regensburg), die für ihr „Projekt 6,55 Meter“ sogar auf die gleichzeitig stattfindenden Deutschen Mehrkampfmeisterschaften in Frankfurt verzichtet hatte. Eine Entscheidung, die sich allemal lohnte. Mit der Einstellung ihres Hausrekordes von 6,50 Meter, den sie vor einem Jahr exakt an selber Stelle als Dritte der Deutschen Hallenmeisterschaften erzielt hatte, holte sich die Regensburgerin souverän den Titel, der vor allem durch die auf die Plätze verwiesene Mitbewerberinnen ungemein wertvoll wird. Hinter Weitzel rangierten WM-Starterin Beatrice Marscheck (LAZ Gießen) und die Deutsche Meisterin Bianca Kappler (LC Rehlingen). Beide wurden jeweils mit 6,31 Metern Zweite und Dritte. Hier geht's weiter bei blv-online ...