Philipp Weishaupt trimmt neben der Ski-Nationalmannschaft auch die Telis-Asse in punkto Kraft

Regensburg, 4. Februar 2011 (mz/wotruba) - Philipp Weishaupt stand inmitten all der Ski-Nationalmannschaften am Lift im Pitztal in Tirol – ohne Skier an den Füßen, nur in Turnschuhen, die Bergschuhe im Rucksack auf dem Rücken. „Ich sagte, dass ich nicht Ski fahren kann“, sagt Weishaupt amüsiert. Von den Trainern kamen irritierte Blicke. Ein Nicht-Skifahrer sollte ihnen sagen, was sie mit ihren Fahrern tun sollen? „Die Mädels haben sich schlapp gelacht“, erinnert sich Weishaupt. Das war vor über acht Jahren – und heute lacht niemand über das, was aus dem Trainingslager-Besuch des Regensburgers geworden ist. Es gibt Wertschätzung von höchster Stelle. „Bevor wir das RFZ Rückenzentrum in Regensburg kannten, haben wir tatsächlich anders trainiert“, sagt Wolfgang Maier, der Sportdirektor des Deutschen Ski-Verbandes Alpin über den Olympia-Stützpunkt. Die Rumpfmuskulatur war der Knackpunkt. Hier geht's weiter bei der MZ ...