Regensburger Weitspringerin zur Norm

weitzelmichelle4_kiefner_fotoLeipzig, 27. Februar 2011 (leichtathletik.de) - Es war DER Sprung ihrer bisherigen Karriere. Im fünften Versuch des Weitsprungwettbewerbs bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig hob Michelle Weitzel am Sonntag ab – und landete erst nach 6,61 Metern. Mit der Verbesserung der persönlichen Hallenbestleistung um elf Zentimeter sicherte sich die Regensburgerin Gold bei den Meisterschaften und erfüllte zudem als zweite Springerin nach der Hamburgerin Nadja Käther die Norm für die Hallen-EM in Paris (4. bis 6. März). „Es war ein riesengroßer Traum von mir, hier die Norm zu springen“, sagte sie nach dem Wettkampf freudestrahlend. „Dass ich jetzt auch noch gewonnen habe, ist super.“ Dabei war die 23-Jährige ganz entspannt nach Leipzig gereist. Auch dass sie die Norm zuvor nur um die Winzigkeit von fünf Zentimetern verpasst hatte, hatte sie nicht geärgert. „Ich hatte so früh gar nicht mit so einem guten Ergebnis gerechnet“, sagte sie. Hier geht's weiter bei leichtathletik.de ...