Corinna Harrer und das Frauenteam wollen bei Cross-DM das Unmögliche möglich machen

lutz_ulrich1_blvcross08_kiefnerfotoRegensburg, 1. März 2011 (orv) –  Guten Mutes reist ein etwas geschwächtes Telis-Laufteam zu den Deutschen Crosslaufmeisterschaften am kommenden Samstag nach Löningen im Emsland. Guten Mutes deshalb, weil Corinna Harrer in der Juniorinnenwertung zum absoluten Favoritenkreis gehört und das Frauenteam mit ihr, der Hallen-DM-Vierten Susi Lutz, Chrissy Danner, Steffi Volke und Fakja Hofmann zumindest auf’s Stockerl laufen sollte. Geschwächt, weil durch die schwere Verletzung von Philipp Pflieger und den überraschenden EM-Einsatz des letztjährigen Dritten Florian Orth die Mittelstrecken-Titelverteidigung der LG Telis Finanz geplatzt ist. Ein wenig schielt auch das Juniorenteam mit Jonathan Schaible, Felix Plinke und Jonas Zweck, sowie der A-Jugendliche Jonas Koller im U20-Rennen in Richtung Treppchen.

Sabrina Mockenhaupt wird zweifelsohne die Entscheidung bei den Frauen über schwere 6,75 km dominieren. Dahinter wird sich eine Horde „junger Wilder“ um die weiteren Medaillen streiten, darunter wohl auch die Regensburgerin Corinna Harrer. Zusammen mit den Hahner-Twins, die seit heuer für ein eigenes Team aus Baden-Württemberg starten, der deutschen Hallen-Meisterin über 3000 m Maren Kock und der deutschen Vizemeisterin über 3000 m Hindernis Jana Sußmann wird Coco Harrer im gleichen Rennen um die Krone bei den Juniorinnen kämpfen und damit auch gleich den Grundstein für ein erfolgreiches Telis-Frauenteamergebnis legen. Susi Lutz, ihres Zeichens nicht gerade eine Cross-Liebhaberin, kann diesmal aufatmen. Der Boden wird auf Grund der Schönwetterperiode trocken und hart bleiben, die Streckenlänge kommt ihr entgegen. Was spricht eigentlich gegen eine Wiederholung des 2007-Ergebnisses, als sie unter ähnlichen Bedingungen schon einmal bei den Frauen Sechste wurde? Um Platz drei im Telis Team werden sich wohl die EM-erfahrene Mittelstrecklerin und Hallen-DM-Siebte Chrissy Danner sowie die beiden Telis-Marathon-DM-Medaillistinnen Fakja Hofmann und Steffi Volke streiten.

In der Vollbesetzung Pflieger-Orth-Hentschel-Flügel hätten sich wohl alle anderen deutschen Teams schwer getan, den erneuten Titelgewinn der LG Telis Finanz auf der 3,79 km langen Mittelstrecke zu verhindern. Jetzt bleibt am Ende nur noch ein bereits in der Halle formidabel laufender Felix Hentschel übrig, weil Julian Flügel ohne Mannschaftswertung nun die Langstrecke (10,28 km) vorzieht. Beide haben aber auch in der Einzelwertung absolute
Top-ten-Möglichkeiten. Für die Telis Junioren Jonathan Schaible, Felix Plinke und Jonas Zweck kann es bei guten Einzel-Vorstellungen auch im Team durchaus Richtung Treppchen gehen.

In den Jugendrennen wird diesmal nur Jonas Koller seine Visitenkarte abgeben. Der bisher bei DM’s aus den verschiedensten Gründen unter Wert geschlagen immer nur als Neunter einkommende Rohdiamant will endlich weiter nach vorne kommen, zumal ihm diesmal die Streckenlänge der U20-Entscheidung von 6,75 km deutlich entgegenkommt.