Seit dem ersten DM-Titel 97 holen die Telis Damen weitere 27 Goldmedaillen

telis-crossteam-frauen_dmcross11_stephanfotoRegensburg, 9. März 2011 –  Es war nur eine Momentaufnahme in der Festhalle zu Löningen. Drei strahlende Mädels, alle in Blau, die blaue Gefahr, wie sie Telis-Generalbevollmächtigter Eugen Hahn immer liebevoll nennt. Soeben hatten sie bei den Deutschen Crosslaufmeisterschaften etwas überraschend und dennoch souverän Team-Gold gewonnen, Corinna Harrer als Fünfte, Chrissy Danner als Elfte und Susi Lutz als Fünfzehnte. Die nächste nach 2007, als Susi Lutz schon einmal dabei war. Gold für das beste Frauenteam, das Deutschland seit langen Jahren hat. Der Urknall erfolgte 1997 im heimischen Regensburg, als Kathi Kaufmann, Sophie Berkmiller und Daniela Arndt zum allerersten Mal national ganz oben standen. Was dann folgte ist einfach grandios: 67 Mal holten sich die Damen von Teamchef Kurt Ring als Mannschaft Edelmetall, davon allein 28 Goldene.

Eigentlich standen sie bei allen Entscheidungen im Cross, im Halbmarathon, im Marathon, über 10 km oder am Berg immer auf dem Treppchen. Einige ganz wenige Meisterschaften wurden aus taktischen Gründen ausgelassen. Nur zwei Mal wurde gepatzt: 2007/08 klappte es über 10 km mit Platz vier und sechs überhaupt nicht. Auch heuer wird man die Halbmarathon-Titelkämpfe, bei denen man in den letzten drei Jahren ununterbrochen gewonnen hatte, zu Gunsten des italienischen Trainingslager sausen lassen.

Das Team hat sich inzwischen grundlegend gewandelt. Waren es am Anfang die Seniorinnen, die so manchen Titel geschlossen mit Läuferinnen jenseits der 35 heimbrachten, sind inzwischen junge leistungsstarke Athletinnen nach gewachsen. Im 2011er Crossteam war denn auch Susi Lutz als 23-Jährige die Älteste. Für die Regensburger sind das glänzende Aussichten für die Zukunft, zumal Corinna Harrer (10), Susi Lutz (8) und Christiane Danner (1) im Nachwuchsbereich auch schon kräftig Einzeltitel sammelten. Was heißt da Nachwuchsbereich: Susi Lutz ist schließlich die amtierende Deutsche Meisterin über 3000 m Hindernis, Corinna Harrer lief bereits drei Mal bei den Frauen auf dem Silberrang ein und das mit einer beeindruckenden Disziplinauswahl (1500 m, 10 km Straße und 3000 m Halle).

International haben die Drei auch schon kräftig hingelangt, bei Cross-Europameisterschaften haben sie alle Erfahrungen gesammelt (Harrer 3x, Danner und Lutz jeweils 1x). Der Grund, warum sich der Fokus der Regensburgerinnen inzwischen von der längsten Distanz mehr in Richtung der kürzeren verlegt hat, ist ein naheliegender. Auf die ganz langen Kanten sind die Jungen noch nicht so recht zu Hause und bei den älteren Jahrgängen hat geradezu ein Babyboom eingesetzt.

Auch die Verteilung der Meistertitel ist recht interessant. Im Marathon (8/5/2) und Halbmarathon (8/3/3) wurden am meisten abgeräumt. Beim Berglauf (6/7/0) holten die Regensburgerinnen nur Gold und Silber. Der Cross (5/5/8) brachte schon auf Grund der beiden Strecken (Mittel- und Langstrecke) bis 2001 die größte Anzahl an Edelmetall. Im 2002 neu eingeführten 10 km Straßenlauf (1/3/3) tat man sich bisher am schwersten. Die größten Serien wurden im Marathon (2003-07 – 5x hintereinander), im Berglauf (2002-05 – 4x) und im Halbmarathon (2004-06 – 3x / 2008-10 – 3x) erzielt.

Diese Vormachtstellung will man auch im neuen Jahrzehnt fortsetzen. Dazu sucht Chefcoach Kurt Ring mutige junge Läuferinnen, die zum Beispiel nach dem Abitur in Regensburg studieren wollen. Das Umfeld für erfolgreichen Hochleistungssport ist in der Domstadt längst bestens hergerichtet, einer Förderung junger Talente steht also nichts mehr im Weg. Das Beispiel Christiane Danner lässt grüßen: Vor drei Jahren kam sie als 400 m Hürden Läuferin mit der Vision, einmal eine erfolgreiche Läuferin zu werden. Jetzt klopft sie schon mächtig bei der deutschen Frauen-Spitzenklasse an. Ihre internationale Feuertaufe hat sie im letzten Jahr ausgerechnet im ausdauerbetonten Cross mit einem Einsatz bei der Cross-EM bravourös bestanden.

Foto: Chrissy Danner, Corinna Harrer und Susi Lutz holen Gold bei der Cross-DM 2011 (Stephan-Foto)