Ehrenpräsident der Gründungs-LG vorgestern im Alter von 89 Jahren verstorben

binnRegensburg, 5. April 2011 (orv) - In diesen Tagen hat uns Gerd Binn, Gründungsmitglied und erster Präsident bis 1995 nach längerer Krankheit im Alter von fast 89 Jahren für immer verlassen. In den ersten Jahrzehnten der LG Regensburg war er Garant für den wirtschaftlichen und sportlichen Erfolg einer der ältesten und wohl auch erfolgreichsten Leichtathletik Gemeinschaften Bayerns. Die Regensburger Leichtathletik Szene war in den späten 1960er Jahren geprägt von vielen erfolgreichen Vereinen. Trotz allem reichte es nicht für einen durchschlagenden Erfolg sowohl auf Trainings- als erst recht auf Wettkampfebende. Die Athletengruppen schrumpften, es gab nur Einzelsieger, obwohl Mannschaftsleistungen machbar gewesen wären - aber das Konkurrenzdenken der Vereine hatte das verhindert. Der Zeitgeist in den frühen 1970ern führte daher schon aus Erfolgsgründen in den Zusammenschluss der (manchmal) verfeindeten Vereine zu den sogenannten Leichtathletik Gemeinschaften. Pionier, Gründer und Mentor dieser Idee in Regensburg war Gerd Binn, seinerzeit Vorsitzender der Leichtathletik Abteilung des SSV Jahn Regensburg.

Er hatte die Vision, auch in Regensburg aus den vielen sehr guten Einzelsportlern aus den diversen Vereinen ein Team zu gründen, das auch die Stadtfarben in die große Welt der Leichtathletik transportieren kann. Unter den Vorbehalten der bislang selbständigen Vereinen schuf Gerd Binn eine sehr harmonische Basis eines Neuanfangs auf übergeordneter Ebene und war Wegbereiter für die Gründung der LG Regensburg.

Das Gelingen dieses recht heiklen Unterfangens konnte nur unter der Führung eines sehr sachverständigen und vor allem auf Harmonie bedachten Menschen gelingen. Dass dies gelungen ist, beweisen nicht nur die vielen Einzeltitel auf Bundes- und Landesebene, sondern vor allem auch die sonst nicht machbar gewesenen Mannschafts- und Staffelsiege. Gerade die Staffelteams hatten es Gerd Binn angetan. Da auch damals schon eine solide Finanzierung zum Aufbau und Erhalt der Athletenteams notwendig war, mussten Spenden- und Sponsorengelder akquiriert werden. Gerd Binn war hier ein unerschöpflicher "Schatzgräber" und fand immer irgendeinen Weg, das anstehende Problem zu lösen.

Nach 25-jähriger Präsidentschaft hat er in den 1990ern einen Verein an seinen Nachfolger übergeben, der den ursprünglichen Geist auch heute noch prägt. Wir danken Gerd für die Energie und die Freude, die er in diesen Verein investiert hat, wir werden ihn nicht vergessen! Wir trauern mit seiner Familie.

Norbert Lieske
Präsident
LG Telis Finanz Regensburg

Foto: Gerd Binn (Zweiter von rechts) als Olympia-Kampfrichter 1972 zusammen mit seinem damaligen Sportwart Rolf Watter (im Vordergrund)