BLV-Bericht zu den Langstaffeln

zweck_plinke_orth1Landshut, 7. Mai 2011 (blv-sport.de)  –  Das männliche Gegenstück bildete die Staffel der LAC Quelle Fürth mit Konstantin Wedel, Arthur Voigt und Philipp Popp (von links). Auch ihr Sieg stand nie in Zweifel. Alle vier Staffeln unterboten auch die Norm für die Deutschen Langstaffelmeisterschaften in Jena. Dies gelang auch der LG Stadtwerke München als Zweitplatzierte bei den Männern sowie den Vizemeistern aus Regensburg bei den Frauen. Ein Schnippchen schlug dabei die Regensburger Juniorenstaffel in der Besetzung Jonas Zweck, Felix Plinke und Florian Orth der Konkurrenz im eigenen Lager. Mit 7:25,04 Minuten hatte die Drei die Telis-Männermeisterstaffel mit Sebastian Zundler, Felix Hentschel und David Fiegen (7:29,87 Minuten) sicher im Griff. Bei den Frauen hielten die Fürtherinnen Sandra Keil, Jannika John und Anja Schneider ihr Regensburger Kontrahentinnen Anna-Katharina Plinke, Susi Lutz und Vera Stelkens in 6:40,46 zu 6:54,34 Minuten sicher im Griff. Dm Fürther Juniorinnentrio Andelka und Jelena Tancic sowie Irina Edling reichten 7:01,44 Minuten für Gold. Hier geht's weiter bei blv-sport.de ...