Vor allem die weißblaue Prominenz wird schon mal die Uni-Bahn testen

weitzelmichelle2_dm-halle11_kiefnerfotoRegensburg, 16. Mai 2011 –  In der bayerischen Leichtathletik geht es derzeit Schlag auf Schlag und Regensburg wird in den nächsten Wochen der Nabel der weißblauen Leichtathletik-Welt sein. Nächsten Samstag findet das traditionelle Rolf-Watter-Meeting ab 11 Uhr im Uni-Stadion statt, vierzehn Tage später steht die Domstadt ganz im Zeichen der olympischen Kernsportart Nummer eins: Am Samstag den 4. Juni wird die diesjährige Sparkassen Gala im Stadion erneut mit einem Highlight von überragenden Leistungen aus aller Herren Länder glänzen, am Tag darauf geht’s beim Regensburg Marathon in der Donau Arena in die Vollen. Wem wundert’s, dass ein großer Teil der bayerischen Elite das Watter-Meeting schon einmal zum „Appetit holen“ hernimmt. Die Organisatoren der LG Telis Finanz erwarten jedenfalls mehr als 500 Teilnehmer/Innen nicht nur aus dem Freistaat.

„Der Berg brennt 2011 erstmals, wenn auch hauptsächlich noch weiß-blau. Erstmals werden wohl auch schon einige Asse ihre Visitenkarte für die nahende Saison abgeben. Wir sind auch im Organisationsteam alle schon ganz heiß“, freut sich Telis-Teamchef Kurt Ring auf das kommende Ereignis. Läuft alles nach Plan, wird er selbst seine derzeit größten Protagonisten Michelle Weitzel, Corinna Harrer und Florian Orth an den Start bringen, wenn auch nicht unbedingt in ihrer Spezialdisziplin. Mit Florian Rentz und Florian Föstl kommen zwei renommierte „Schnelle“ von den Stadtwerken München zum Meeting und im weiblichen Bereich sollten die Riedl-Twins aus Vöhringen für Zeiten unter 12 und 24 Sekunden über 100m und 200m sorgen. Mit im Rennen wird Lokalmatadorin Susi Zimanyi (LG Telis Finanz) und die U18-Deutsche Jugendmeisterin Alexandra Burghardt (LAZ Inn), eines der größten Sprinttalente, die Deutschland derzeit hat, sein. Vera Stelkens (LG Telis Finanz) nützt die Möglichkeit, über 400 m Hürden gleich mal die DM-Norm abzuliefern.

Stark besetzt sind auch die Kurzhürden. Beim starken Geschlecht sitzt 13,93-Mann Sebastian Barth (LG Würm Athletik) in den Startblöcken, bei den Mädels der U18 werden Amelie-Sophie Lederer (LG Kreis Ansbach), Laura Weiß (TV Bad Kötzting) mit ihren 13,72 bzw. 13,74 und eben wieder Alexandra Burghardt den Ton angeben, drei aus dem letztjährigen DJM-Endlauf. In den traditionell immer stark besetzten Mittelstreckenrennen wird die seit kurzem im Telis-Trikot startende zweifache österreichische Jugendmeisterin versuchen, möglichst nah an die bereits im Winter bezwungene 10-Minuten-Grenze über 3000 m heran zu laufen. Noch stärker einzuschätzen ist die Deutsche Vize-Jugendmeisterin Jannika John (LAC Quelle Fürth), der man durchaus Zeiten unter 9:40 zutrauen kann. Bei den Jungs hofft man im Telis-Lager, dass sein Bester Jonas Koller über die gleiche Distanz seinen fiebrigen Infekt von letzter Woche nun endgültig wieder überwunden hat.