Viele Hände machten Gewaltiges möglich

Harrer_Sujew1_gala11_kiefnerfotoRegensburg, 6. Juni 2011  – Fritz Schmocker, Schweizer Nationaltrainer, bedankte sich nach der Sparkassen Gala ganz herzlich für die ausgezeichnete Veranstaltung und die Bewältigung des „Monsterprogramms“, was so in seinen Augen eben nur in Regensburg möglich ist. Nach einem Tag des „Zur Ruhe Kommens“ möchte auch ich mich als Meeting-Direktor in dieser Hinsicht äußern. Zunächst einmal geht mein Dank an alle Athleten/Innen, Trainer und Betreuer, beziehungsweise beteiligten Verbandsfunktionäre, die die Veranstaltung durch ihr Zutun erst zum Leichtathletikfest gemacht haben. Ehrfürchtig ziehe ich aber den Hut vor meinem eigenen Telis Team bestehend aus den bis auf’s Letzte geforderten Athleten/Innen, den vielen dazugehörenden Eltern, ohne die unsere Mitarbeitercrew wohl nur die Hälfte wert wäre, denKampfrichtern, die klaglos und ohne größere Fehler bis zu 12 Stunden und mehr die Wettkampfstätten betreuten, den Leuten von der Technik und Moderation, die uns nicht nur wunderbare Bilder in die Welt hinaus zauberten, den Sponsoren, ohne die die Sparkassen Gala gar nicht möglich wäre und letztendlich auch den zahlreichen Zuschauern, die erst die richtige Stimmung in die Bude brachten. Sie alle haben bewiesen, dass „geht nicht, gibt’s nicht“ in Regensburg Anfang Juni immer wieder Realität wird.

Kurt Ring, Meeting-Direktor