Langstreckler und Pflieger-Ersatz Julian Flügel muss sich neue Ziele suchen

fluegel5_dm-10000m2011_stephanfotoRegensburg, 6. Juni 2011 (MZ/Wotruba) -Sein Name ist noch wenig bekannt, er fordert Wortspiele heraus. Zumal der Hesse nach der Verletzung von Philipp Pflieger bei der LG Telis Finanz eine Art Ersatz für den Schwaben geworden ist. Der 25-Jährige wundert sich selbst, „wie glatt heuer alles geht. Mit solchen Ergebnissen hätte ich nie gerechnet".
Er, der sich nie als das große Talent sah, hat sogar schon seine Traumziele abgearbeitet: Das blaue Trikot verlieh Flügel. „Ich wollte einmal eine Medaille bei deutschen Meisterschaften gewinnen." Jetzt hat Flügel deren zwei, eine im Crosslauf und eine über 10.000 Meter, seiner Spezialstrecke.

Für jemanden, der ein Spätzünder ist, wie der Masters-of-Finance-Student in Wiesbaden, ist das grandios. „Zu Jugendzeiten habe ich nie die Qualifikation für eine deutsche Meisterschaft geschafft", sagt Flügel. „2008 in meinem letzten Jahr als Junior gelang mir das das erste Mal, um eine Sekunde. Da wurde ich dann Vorletzter oder so."
Jetzt läuft der Mann, der seit „acht, neun Jahren Leistungssport macht, munter vorne mit. "Ich habe nie stagniert, aber auch nie Riesensprünge gemacht." Julian Flügel steckt sich auch neue Ziele: Vielleicht eine Medaille mit der Mannschaft im Herbst über 10 Kilometer, vielleicht ja auch irgendwann einmal die Teilnahme an einer Europameisterschaft."

In Regensburg war er über 3000 m flott unterwegs: 8:08,88 lautete das Schnapszahl-Ergebnis, das nur der Pole Lukasz Parszynski (7:57,50) übertraf. Demnächst soll die 14-Minuten-Schallmauer fallen (bisher 14:05). Wohl kein Problem, wenn das Trikot Flügel verleiht.