Relativ magere Ausbeute bei den Landesmeisterschaften für Schüler/Innen und Junioren/Innen

Kuesters1-huerde_blvjunioren11_kiefnerfotoIngolstadt, 31. Juli 2011 -  Eine relativ magere Ausbeute gab es für die Oberpfälzer Leichtathleten bei den Bayerischen Meisterschaften für die Schüler- und Juniorenklasse in Ingolstadt. Jeweils ganz oben standen Junior Matthias Küsters mit 4,60 im Stabhochsprung, die erst dreizehnjährige Jacqueline Sterk (beide LG Telis Finanz Regensburg) mit 5,28 im Weitsprung der W14, Sven Glück (SV Schierling) mit 1,80 im Hochsprung der M15 und Fabian Müller (LAG Schwandorf), der mit 11,84 den 100 m Lauf der Vierzehnjährigen gewann. Silber holten bei den Junioren Jonas Zweck (800m/1:56,02), Simon Ziegler (Stabhoch/4,30) und noch einmal „Matse“ Küsters über die Hürden (16,02). In den Schülerklassen schnappten sich selbiges Edelmetall Franziska Reng (LG Telis Finanz) über 2000 m der W15 (6:45,99), Lamin Traore (LLC Marathon Regensburg) über 1000 m der M14 (2:47,28), Daniela Gantschir (LAG Schwandorf) über 100m der W14 (12,76) und die 4x100m Schülerinnen-Staffel der LAG Schwandorf (50,58 – VL 50,42. Bronze sprang für Fabian Müller im Weitsprung heraus (5,65) und ebenfalls für die SWC-Stabhochspringerin Veronika Plank mit 2,50 in der W14.

GlueckSven2_blvjunioren11_kiefnerfotoTelis-Talent Jacqueline Sterk setzte bei den Bayerischen Meisterschaften für Junioren und Schüler ihre Erfolgsserie fort. Mit 5,28 gewann sie als noch Dreizehnjährige den Weitsprung der W14 und verpasste über 100 m Edelmetall als Vierte mit 13,13 (VL 12,97) nur knapp.. In einer reinen Spurtentscheidung holte sich über 800 m der Junioren Jonas Zweck (LG Telis Finanz) mit 1:56,02 Silber, Teamkollege Felix Plinke wurde Vierter mit 1:56,28. Über 1500 m blieb für Zweck dann in einer noch engeren Kiste nur Blech (4./3:58,83). Jonathan Schaible (LG Telis Finanz) wurde nach Beinahe-Sturz Fünfter mit 4:01,98. Durch Sven Glück (TV Schierling) ging erstmals ein Titel nach Schierling. Er gewann den Hochsprung der M15 mit sehr guten 1,80m und wird wohl in die Fußstapfen seines Vaters Thomas treten, der vor vielen Jahren höher als zwei Meter sprang. Die Telis-Crew verbuchte mit Juniorinnen-Siegerin Steffi Perfler in 2:20,96 einen weiteren Sieg. Da die Österreicherin aber erst seit Mai für Regensburg startet, musste sie dieses Jahr noch außer Konkurrenz antreten.

Aufwärtstrend in Schwandorf: Vier Medaillen hatte die Schwandorfer Leichtathletik-Szene schon lange nicht mehr feiern können. Neben dem erneut verbesserten Silbermedaillengewinner Lamin Traore gefiel auch Telis-Youngster Tim Engbrecht in seinem erst zweiten Tausender gleich unter drei Minuten als Fünfter mit 2:55,92. Allgemein wurde das schwache Auftreten der bayerischen Junioren/Innen bemängelt, wobei viele der weißblauen Asse dieser Altersklasse nach den „Deutschen“ eine Pause oder einen Meeting-Start vorzogen.