Wenn Träume platzen

Hamburg, 17. August 2011 (ndr/Hanno Bode) - Wenn du 18 bist, läufst du nicht mehr." Jule Aßmann hat diesen Satz zu Beginn ihrer Karriere häufig hören müssen. Von Erwachsenen, denen sie bei Volksläufen mühelos davon rannte. Damals war das zierliche Mädchen aus dem schleswig-holsteinischen Großhansdorf gerade einmal elf Jahre alt. Mit 13 absolvierte sie einen Marathon in etwas über drei Stunden. Ihre Leistungen warfen nicht nur bei der Konkurrenz Fragen auf. Sportwissenschaftler und Medien beschäftigten sich alsbald intensiv mit dem "Phänomen Jule Aßmann" ("Hamburger Abendblatt"). Schnell wurde aus der jungen Langstrecklerin ein "Wunderkind der Leichtathletik" ("Stern"). Es schien, als stünde "Deutschlands größtes Ausdauertalent" ("Der Spiegel") vor einer glanzvollen Karriere. Heute ist Jule Aßmann 18 Jahre alt und hat dem Leistungssport den Rücken gekehrt. "Dafür habe ich im Moment keine Zeit", erklärte die angehende Abiturientin der "Bergedorfer Zeitung" ("BZ"). Das aber ist wohl nur die halbe Wahrheit. Hier geht's weiter beim NDR ...