DLV will seinen Meisterschaften in Wattenscheid einen neuen Anstrich erteilen

Regensburg, 14. September 2011 –  "Wir werden daher die besten und spannendsten Deutschen Meisterschaften erleben, die es je gab", zeigt sich DLV-Veranstaltungsdirektor Frank Kowalski optimistisch. Fest steht bereits, dass das Konzept der Deutschen Meisterschaften 2012 noch mehr Innovationen und Straffungen vorsieht. So werden für die Läufe nur noch 24 Athletinnen und Athleten zugelassen. Soweit der eigene Anspruch, hier die Wirklichkeit 2011bei den Meisterschaften in Kassel: Männer 100m (24), 200m (23), 400m (23), 800m (25), 1500m (13), 5000m (13), 3000m Hi (13), 110m H (18), 400m H (17) – Frauen 100m (20), 200m (16), 400m (16), 800m (8), 1500m (13), 5000m (13), 3000m Hi (13), 100m H (16), 400m H (13). Der Ansatz zur „harten Revolution“ lässt sich also nur über die 800m der Männer gehen. Das Spannendste dabei ist, dass aus 25 Teilnehmern in 3 Vorläufen nun 24 Teilnehmer in 3 Vorläufen werden sollen.

Entweder die Mitglieder der AG Wettkampfwesen haben sich die Teilnehmerprotokolle der letzten 2 Jahre (Braunschweig und Kassel) nicht durchgelesen oder sie sind schlichtweg unbelehrbar. Dieser Reformansatz verdient „die saure Zitrone“ als Ehrenpreis, wenn es denn so einen gäbe. Erstaunlich ist, dass man unbeirrt an jenem Nonsense festhält und Riesenprobleme mit den dann verminderten Meldezahlen, was ganz etwas anderes ist wie eine Teilnehmerzahl, bekommen wird. Mal sehen, vielleicht stehen dann im Endlauf 2012 über 800 m noch vier Frauen an der Startlinie.

von Kurt Ring