Januar – die LG Telis Finanz trumpft in der Halle auf

PlinkeFelix1_blvhalle11_lutzfotoRegensburg, 26. Dezember 2011 (orv/chronik11) - Angeführt von den mit deutschen Jahresbestleistungen glänzenden Michelle Weitzel und Florian Orth demonstrierten die Telis-Athleten/Innen bei den Bayerischen Indoor-Meisterschaften am 22./23. Januar in München mit insgesamt sieben Titeln und 20x Edelmetall unerwartete Stärke unterm Hallendach. Die Regensburger Weitspringerin Michelle Weitzel näherte sich mit einer glänzender Serie und einem Siegsprung von 6,47 bis auf acht Zentimeter der Hallen-EM-Norm von Paris. Mittelstreckler Florian Orth fightete mittels einer faszinierenden Schlussrunde mit in bayerischen Hallen selten gesehenen 1:49,92 seinen Teamkollegen David Fiegen nieder. Mittelstrecklerin Corinna Harrer feierte genauso wie Michelle Weitzel mit ihrem zweiten Titel im Hochsprung (Bestleistung 1,77) das Double über 3000 m (9:33,18) und 1500 m (4:23,13), wobei die schärfste Konkurrenz mit Susi Lutz (2./3000m/3. 1500m) und Christiane Danner (2./1500m) aus dem eigenen Lager kam. Für zwei faustdicke Überraschungen auf Telis-Seite sorgten 800 m Siegerin Christiane Danner (2:09,10) und der neue Titelträger über 1500 m Felix Plinke, der bei seinem fulminanten Schlussspurt seine bisherige Freiluftbestleistung gleich mal um beinahe acht Sekunden auf 3:48,89 steigerte, Teamkollegen Felix Hentschel auf Platz zwei verwies und damit ebenfalls das DM-Ticket nach Leipzig löste.

Koller2_blv-halle11_kiefnerfotoDa passten die beiden Bronzemedaillen der „Kleinen“, U20-1500m-Mann Jonas Koller ( 4:0,11) und U18-1500m-Mädel Franzi Reng (4:57,70) bestens ins Bild. Zu den Telis-Sammlern gehörten auch die allesamt Silber gewinnenden Johannes Graf (400 m Männer 50,05) sowie Luka Krampert, Mona Fischer, Leonie Wagner und Anna Lotter durch die U18-4x200 m Staffel (1:45,75).  Drei Mal Bronze steuerten Philipp Sellack (Stabhoch Männer 4,60), Pamela Spindler (200 m Frauen VL 24,87 EL 25,03) und Hürdensprinter Matthias Küsters (60 m Hü Männer 9,03) bei. Für die kurioseste Medaille dieser Farbe sorgte im letzten Wettbewerb des ersten Tages die 4x200 m Frauenstaffel der LG Telis Finanz. Mit der am Vortag Bob-Europacupsiegerin gewordenen Susi Zimanyi am Start, der bereits 800 m-„geschädigten“ Chrissy Danner auf zwei, 400 m-Spezialistin Vera Stelkens auf drei und der gerade eine Stunde alten 3000 m Meisterin Corinna Harrer auf vier war einfach nicht mehr als jene 1:44,56 drin.

Unerwartet souverän kamen bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften für die Jugend A in der Fürther Halle eine Woche vorher Stabhochspringer Simon Ziegler mit 4,30 und Langstreckler Jonas Koller mit 8:52,33 in ihrem ersten Wettbewerb in der U20 auch gleich zu ihren ersten Titelgewinnen. Während Simon Ziegler 20 Zentimeter zwischen sich und dem Zweiten Kim-Dominik Seyfried legte, stürmte der Telis-Läufer mit einer weit schnelleren zweiten Hälfte zum überlegenen Gold. Erst auf dem Zielstrich verlor 400 m-Nachwuchsmann Lukas Zweck (LG Telis Finanz) mit 50,83 gegen den von hinten heranstürmenden Valentino Oprea den schon sicher scheinenden Sieg. Zweites Silber feierte Schülerin Franziska Reng (LG Telis Finanz) mit 10:46,10 über 3000 m der U18. Die beiden Telis-Bronzemedaillen gingen etwas überraschend zunächst an Sprinter Kevin Urbanek mit 7,12 über 60 m und die 4x200 m-Mädchenstaffel, die mit den vier B-Jugendlichen Mona Fischer, Leonie Wagner, Anna Lotter und Luka Krampert eine Klasse höher mit ihren 1:48,03 nicht einmal weit vom Gold weg waren.

weitzelmichelle4_dm-halle11_kiefnerfotoAn der Stätte ihres bisher größten Triumpfes sprang Telis Weitspringerin Michelle Weitzel exakt wieder 6,50m und bezwang am letzten Januar-Wochenende damit souverän Olympia- und WM-Teilnehmerin Bianca Kappler. Damit war ihr naturgemäß auch der Titel bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften in der Karlsruher Europahalle nicht zu nehmen. In Richtung Hallen-EM-Norm ging's auch wieder drei Zentimeter weiter als bisher. Jetzt fehlten noch fünf Zentimeter. In Bordeaux näherte sich David Fiegen (LG Telis Finanz) mit 1:50,31 wieder ein Stück seinem Winterziel „unter 1:50“ über 800 m.

Februar: Zwei Telis-Titel bei Hallen-DM durch Michelle Weitzel und Florian Orth

Bisher war der Februar in der Regensburger Leichtathletik-Welt eher eine bescheidene Zeit. Man probierte sich in der Halle, bis auf einzelne Topergebnisse sprang meist aber eher weniger heraus. Dies sollte sich in den beiden Tagen zu Leipzig (26./27.2.) gehörig ändern. Mit sensationellen Siegen und weiteren Topergebnissen trumpften die Regensburger Leichtathleten in nie dagewesener Form auf. Michelle Weitzel holte sich mit dem letzten Sprung nicht nur den Titel sondern mit 6,61m auch gleich noch die Fahrkarte zur Hallen-EM in Paris. orth1_dm-halle_lutzfotoMittelstreckler Florian Orth düpierte mit einem grandiosen Finish über 1500m Vize-Europameister Carsten Schlangen, der wieder einmal mit dem Rundenzählen haderte. Teamkollegin Corinna Harrer scheiterte über 3000m nur um winzige drei Hundertstel am Gold. Dazu gab’s Endkampfplatzierungen zuhauf für eine Telis-Mannschaft, die überraschenderweise zum besten Team Bayerns auflief: Vierte Plätze für die beiden Langstreckler Susi Lutz und Felix Hentschel (beide über 3000m), fünfte Plätze für Mittelstreckler Felix Plinke (1500m) und Langstreckler Julian Flügel (3000m) und noch einen sechsten bzw. siebten Rang durch das 1500m-Duo Corinna Harrer und Chrissy Danner. Von den 24 bayerischen Endkampfplatzierungen gingen neun allein auf das Konto der Regensburger/Innen.

Schon vierzehn Tage vorher hatten bei den Bayerischen Hallenmeisterschaften im Mehrkampf Regensburgs „Könige der Athleten“ zugeschlagen: Telis-Ass Tom Bechert holte sich souverän den Siebenkampf-Titel bei den Männern, Teamkollege Malte Hartfiel wurde hier Dritter. Zusammen mit Matthias Küsters ging auch die Teamwertung in die Donau-Stadt. Der Jugendliche Simon Ziegler komplettierte das starke Ergebnis mit dem U20-Titel im 7-Kampf.