April: Corinna Harrer ist auch auf der Straße nicht aufzuhalten

VolkeSteffi1_DM-Marathon11_kiefnerfotoRegensburg, 27. Dezember 2011 (orv/chronik) - Was Otto Normalverbraucher als äußerst positiv empfindet, wenn sich die Frühlingssonne erstmals so richtig zeigt, kann für Langstreckler durchaus zu Problemen führen. Als bei den Bayerischen 10km Meisterschaften im Gewerbegebiet des kleines fränkischen Städtchens Burgebrach das Thermometer plötzlich auf 25 Grad Celsius kletterte, war dies für das Gros der Teilnehmer/Innen an diesem Sonntag schlicht und einfach zu viel. Lediglich den beiden Ersten schien dies wenig auszumachen. Bei den Damen deklassierte die Regensburgerin Corinna Harrer (LG Telis Finanz) mit ihrem neuen Hausrekord von 34:02 die übrige Konkurrenz um beinahe ein dreiviertel Minuten, angeführt immerhin von der Deutschen Marathonmeisterin Bernadette Pichlmeier (35:47) von der LAG Mittleren Isar. Der Mannschaftstitel bei den Damen ging erwartungsgemäß an die LG Telis Finanz Regensburg, die in ihren Reihen auch noch die Sechste und Siebte Christiane Danner (36:37) und Steffi Volke (36:41-zugleich W35-Zweite) hatte.

Mai: Telis-Team setzt DM-Erfolgssträhne fort

fluegel5_dm-10000m2011_stephanfotoDie Ziele für die Deutschen Meisterschaften über 10.000 m (7.5.) im schmucken Essener „Hallo-Sportpark“ waren für Corinna Harrer und Julian Flügel hochangesetzt. Letztendlich wurden sie wieder einmal übertroffen, wie so oft in den letzten Monaten, wenn es für die Telis-Asse bei Deutschen Meisterschaften galt im Medaillenbereich zu bestehen. Im Stil einer ganz Großen setzte die 20-Jährige hinter Langstrecken-Ikone Sabrina Mockenhaupt nicht zum ersten Mal ihre Marken in der deutschen Langstreckenszene, wenn auch der erste Lauf einer Oberpfälzerin unter der 34-Minutenmarke mit genau 33:57,54 schon etwas Besonderes war. Julian Flügel ließ mit seinem Parforceritt auf 29:36,57 und einer persönlichen Steigerung von annähernd 40 Sekunden für kurze Zeit vergessen, dass Telis-Paradeläufer Philipp Pflieger aus Verletzungsgründen wohl die ganze Saison fehlen würde.

Für die beste Leistung bei den Bayerischen Langstaffel-Meisterschaften in Landshut sorgte die 3x1000 m Juniorenstaffel der LG Telis Finanz Regensburg, die in der Besetzung Jonas Zweck, Felix Plinke und Florian Orth mit 7:25,04 dieTelis-Männermeisterstaffel mit Sebastian Zundler, Felix Hentschel und David Fiegen (7:29,87) sicher im Griff hatte. Ohne Corinna Harrer und Christiane Danner reichte es diesmal für die Telis-Frauen mit Anna Plinke, Susi Lutz und Vera Stelkens über 3x800 m in 6:54,34 hinter dem LAC Quelle Fürth (6:40,46) nur zur Silbermedaille. Alle drei Staffeln konnten die Normleistungen für die Deutschen Meisterschaften sicher erfüllen.
telis-lg-regensburg1-blv-staffel11_kiefnerfoto„Unfassbar, ich kann es noch nicht realisieren, was da jetzt passiert ist“, waren die ersten Worte der neuen Deutschen Marathon-Meisterin Steffi Volke aus Regensburg. Als eine der Wenigen trotzte sie den mörderischen Temperaturen um die 30 Grad bei den Titelkämpfen in Hamburg (20.5.) und setzte letztendlich sogar noch einen Hausrekord mit nunmehr 2:51:18. Das Telis-Glück perfekt machten drei weitere Titelgewinne: Das Damenteam mit Steffi Volke, der DM-Dritten und W30-Ersten Fakja Hofmann (2:53:18) , sowie der W45-Dritten Rieke Mayer-Tancic (3:04:37) lag ebenfalls mit 8:49:13 auf Goldkurs. Neben dem Seniorinnen Gold von Fakja Hofmann hamsterte Steffi Volke in der W35-er Wertung einen weiteren DM-Titel dazu. Titelverteidiger Dennis Pyka musste bei 37 Kilometern die Segel streichen, hatte aber dort bereits nichts mehr mit der Medaillenvergabe zu tun.

Ende Mai springt die stark verbesserte Telis-Weitspringerin Michelle Weitzel mit Serien von Sprüngen über 6,60 bei einer Bestleistung von 6,64 nur hauchdünn an der WM-Norm vorbei, qualifiziert sich aber als Deutsche Hochschulvizemeisterin für die im August im chinesischen Shengzen stattfindende Universiade.

 Juni: Corinna Harrer und Michelle Weitzel setzen weiter Ausrufezeichen

weitzel-pietsch11_lexfotoAls Vierte des Rennens steigerte Corinna Harrer in Dessau (1.6.) mit einem gewaltigen Spurt ihre bisherige Bestleistung über 1500 m um beinahe vier Sekunden auf sehr gute 4:11,20. Damit löschte sie auch den über 20 Jahre alten bayerischen Juniorenrekord von Gabi Schwarzbauer (MTV Ingolstadt) aus und hakte souverän die Norm für die U23-EM ist Ostrau (Slowakei) ab.

Drei Tage später bei der einheimischen Sparkassen Gala setzen Michelle Weitzel mit 6,61 und Corinna Harrer mit der zweiten Ostrawa-Norm über 800m in 2:03,24 weitere Ausrufezeichen und wieder acht Tage später setzt Corinna Harrer im britischen Watford eine neue persönliche Bestleistung und zum Zeitpunkt auch deutsche Jahresbestleistung über 1500m in 4:09,61 drauf.

Erneut eine Woche lässt sie bei ihrem ersten Einsatz in der Frauennationalmannschaft anlässlich der Team-EM in Stockholm als Achte über 3000m einen neuen bayerischen Juniorenrekord in 9:01,29 folgen und trägt damit zu deutschem Team-Silber bei.
Nicht genug: Mit einer furiosem Schlussrunde in 57,8 Sekunden holt sie sich erneut eine Woche später in Bremen den Deutschen Juniorentitel über 1500m (4:29,42). Medaille zwei geht auf das Konto von Telis-Kollege Felix Plinke, der in einer Spurtentscheidung auf der selben Distanz Dritter mit 3:51,79 wird. Ganz knapp am Edelmetall vorbei schrammt Telis-Langstreckler Jonathan Schaible als Vierte über 5000m mit 14:44,75, der noch jugendliche Jonas Koller wird Zehnter. Dreispringer Manuel Ziegler ist mit Platz vier mit für ihn enttäuschenden 15,14 nicht zufrieden.