"Leicht" Lauftechnik

Danner11_tempotraining_kosmiderfotoRegensburg, 07. April 2012 (von Lothar Pöhlitz) - Eine gute, möglichst „leicht“ aussehende oder noch besser sich „leicht“ für die Läufer anfühlende Lauftechnik, leistet einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Wirksamkeit des Dauerlauf- und Tempolauftrainings und der Laufökonomie. Die Anforderungen an die Kraft im Doppelschritt, sowohl in den Stütz- als auch Schwungphasen erfordert eine komplexe Vorbereitung durch Ganzkörper-Krafttraining und eine gute Gelenkbeweglichkeit. Im Nachwuchstraining sollte sowohl der Mittelfußaufsatz für das Ausdauertraining als auch das Vorfußlaufen (Ballenlauf) für die Schnelligkeit, Schnelligkeitsausdauer, das spezielle Ausdauertraining und die Wettkämpfe erlernt und immer wieder bewusst angewandt und verbessert werden. Die fast parallele Armführung unterstützt in Abhängigkeit von der gewollten Geschwindigkeit entweder langsam-ruhiger oder schnell-frequenzbetonter die Beinarbeit. Je stärker das „Zentrum“, umso leichter können Arme und Beine die Befehle aus dem Kopf in schnelles Vorwärtslaufen umsetzen. Bei der WM 2011 konnte man gut beobachten dass sich inzwischen die Vorfußtechnik (Ballenlauf) bis zum 10.000 m Lauf durchgesetzt hat. Hier geht's weiter auf la-coaching-academy.de ...