Ulrike Nasse-Meyfarth verfolgt die Entwicklungen im deutschen Leistungssport kritisch

Meyfarth2012_bruesselfotoRegensburg, 29. April 2012 (MZ/Gläser) - Entspannt schlendern Ulrike Nasse-Meyfarth und ihr Mann durch die Altstadt. Es ist ihr erster Besuch in Regensburg, und er kam auf Einladung des ehemaligen Bundesverfassungsrichters Prof. Udo Steiner zustande, der mit dem Ehepaar befreundet ist. Nasse-Meyfarths Olympiasiege 1972 und 1984 zählen zu den Sternstunden des deutschen Sports. Zwischen 1981 und 1984 wurde die heute 55-Jährige viermal in Folge zur Sportlerin des Jahres gewählt.
Frau Nasse-Meyfarth, Sie haben das Kunststück geschafft, 1972 in München und zwölf Jahre später in Los Angeles Hochsprung-Olympiasiegerin zu werden. Auf welchen Triumph werden Sie öfter angesprochen? Hier geht's weiter auf den Seiten der MZ ....