Einheimische Athleten/Innen prägen Watter-Meeting

Harrer-Pflieger-Reinwand_watter-meeting12_bruesselfotoRegensburg, 21. Mai 2012 (MZ/Wotruba) - Der „blaue Samstag“ des Fußballs hatte in Regensburg auf der Leichtathletik-Bahn des Universitätsstadions schon sein Vorspiel. Dort freuten sich etliche Athleten der LG Telis Finanz Regensburg, die stets in blauen Trikots auflaufen und gerne als „blaue Gefahr“ bezeichnet werden, über ihre Leistungen. Besonders aber eine Läuferin stand im Mittelpunkt: In einem bemerkenswerten Rennen in vielerlei Hinsicht hätte die Regensburgerin Corinna Harrer in 4:05,86 Minuten im ersten Anlauf fast die Olympianorm (4:05,50) gepackt. Hätte deshalb, weil für Olympia und auch die EM (Norm 4:08,00) ein internationales Rennen erforderlich ist. Und in vielerlei Hinsicht deshalb, weil Telis-Macher Kurt Ring ein Experiment gewagt hatte und für die ohne europaweit greifbare Konkurrenz laufende Harrer die Teamkollegen Philipp Pflieger und Sebastian Reinwand als Taktgeber eingesetzte hatte. Das Duo diente obendrein als Windschutz für den fast stürmischen Gegenwind von drei Metern pro Sekunde auf der Zielgeraden. „1500 Meter sind nicht im Alleingang zu laufen“, sagt Ring. Kuriosum am Rande: „Es hat diesmal sogar Überrundungen gegeben“, erklärt Ring. „Deswegen blieb Corinnas Zeit anfangs auch bei 4:05,31 stehen.“ Hier geht's weiter bei der MZ ...