"Glücksmoment" über 1500m: Die EM rückt näher

Orth1_gala12_kiefnerfotoRegensburg, 4. Juni 2012 (MZ/Wotruba) - Florian Orth reckte die Faust im Regensburger Uni-Stadion, und der Zielfoto-Entscheid war noch das Wenigste. "Ich darf das gar nicht laut sagen, aber ehrlich gesagt, ich hätte mich nicht vorne gesehen." Das er über 1500m dann tatsächlich Erster war, war unerheblich. Viel erheblicher war die Zeit: 3:38,54 - das bedeutete vier Hundertstel an der A-Norm für die EM vorbei, aber B-Norm erfüllt." Das sollte reichen", glaubt Orth, "das war für mich schon ein Glücksmoment." Wieder einmal erwies sich für den Hessen im Telis-Trikot "Regensburg als gutes Pflaster". Vor zwei Jahren trumpfte er hier schon einmal bei der Sparkassen Gala und der Junioren-DM auf, diesmal steigerte er seine Jahresbestzeit von 3:42 gleich einmal knackig - "obwohl wir nach der ersten Runde das Tempo zu sehr verschleppt haben."

Dabei hatte er die Saison fast abgeschrieben. Ein Sturz bei der Hallen-DM sorgte für Kompilkationen an der Hand, das Knie schmerzte, wie vor drei Jahren drohte eine Operation. "Ich hatte kein Trainingslager, habe Stück für Stück geguckt, wie ich das hinkriege." Was dann mit Hilfe seines langjährigen Heimtrainer Klaus Bornmann herauskam, nennt er bombastisch". Regensburg ist für Florian Orth eben ein guter Ort.