Besonderheiten bei der Entwicklung junger Mittelstrecklerinnen - Teil 3


08. März 2008 (Ring) - Als wissenschaftlich gesichert angesehen werden kann, dass sich die Entwicklung vom noch vorpubertären Mädchen (ein zeitlich oft sehr unterschiedlicher Bereich zwischen 11 und 14 Jahren) verbunden mit der ersten Regelblutung, dem ersten Busenansatz bis hin zur jungen erwachsenen Frau (zwischen 20 und 23 Jahren) nicht linear gestaltet, sondern nach einem Stufenmodell verläuft mit sprunghaften, heftigen Entwicklungsphasen und plateauartig verlaufenden Ruhephasen. Deutlich ist das bei jungen Mädchen beim Längenwachstumsschub (um das 13-15. Lebensjahr) als auch beim Breitenwachstum (16. bis 18. Lebensjahr) zu sehen, verbunden mit allen Schwierigkeiten, die starke Hormoneinschüsse sowohl mental als auch physisch anrichten können. Leider hat sich die sportwissenschaftliche Forschung mit der besonderen Problematik einer Leistungssport treibenden Heranwachsenden in den letzten Jahren wenig beschäftigt. So basieren die dabei gemachten Beobachtungen weitgehendst auf persönlichen Erfahrungen, die sich auf Grund der bei Mädchen zeitlich recht unterschiedlich einsetztenden Entwicklungsschüben auch nur schwer standardisieren lassen. Hier geht's weiter bei der Leichtathletik Coaching-Academy ...