Überraschungssilber für Corinna Harrer – Senioren-Gold für Hopfner und Ulrich

Ohrdruf, 08. März 2008 (orv) – Die beiden Titelverteidiger Sabrina Mockenhaupt (Kölner Verein für Marathon) und Stephan Hohl drückten mit ihren erneut souverän herausgelaufenen Siegen den diesjährigen Deutschen Crossmeisterschaften ihren Stempel auf. Auf dem recht selektiven Rundkurs im thüringischen Ohrdruf lag die Kölnerin am Ende elf Sekunden vor der für die Cross-WM bereits vornominierten Susanne Hahn (SV schlaucom Saar 05 Saarbrücken) und der dicht folgenden Julia Viellehner von der LG Passau. Achtzehn Sekunden hinter Langstreckensieger Stephan Hohl legte Sebastian Hallmann mit seinem zweiten Platz den Grundstock für den überraschenden Teamerfolg der LG Stadtwerke München. Die erneuten Goldträume der Telis-Damen waren durch die fiebrige Erkältung von Julia Kick bereits im Vorfeld geplatzt. Mit der auf zehn einlaufenden Veronika Ulrich, der knapp dahinter folgenden Juniorinnen-Vierten Susi Lutz (12.) und der ebenfalls gesundheitlich stark angeschlagenen zweiten Juniorin Christiane Danner (32.) reichte es dennoch zu Silber hinter dem von Marathon-Europameisterin Ulrike Maisch angeführten Rostocker Trio. Für eine faustdicke Überraschung sorgte Langsprint-Nachwuchstalent Corinna Harrer (LG Telis), die lange Zeit den Lauf der weiblichen Jugend B bestimmte und nach 3,8 km knapp geschlagen Silber einheimste. Gold kam im Verbund mit Kathrin Dinauer (16.) und Laura Biehler (20.) mit der Mannschaft dazu. M50-Senior Hans Hopfner (LLC Marathon) erwies sich erwartungsgemäß als die Gold-Bank in den Altersklassen, ebenso das weibliche Pendant Veronika Ulrich (LG Telis) in der W40. Eine wahre Medaillenorgie zündeten die Regensburger in den Teamwertungen. Viermal Silber für die Telis-Mannschaften bei den Frauen, Juniorinnen (Lutz, Danner, Anna Plinke), Junioren (Philipp Pflieger/14., Dominik Wagner/15., Sebastian Zundler/34.) und Seniorinnen (W35/40), wo sich das LLC Marathon Trio Barbara Stich (2. W40), Marcela Loza-Hilares (6. W40) und Petra Bayerl (13. W40) mit einem Pünktchen Vorsprung vor dem Telis-Team mit Ulrich, Rieke Mayer Tancic (5. W40) und Michaela Zweck (16. W40) durchsetzte.

Telis-Nachwuchsläuferin Corinna Harrer sorgte bei ihrem nationalen Cross-Debüt für den ersten, in diesem Falle stark posiven Knaller aus Regensburger Sicht. Nachdem die ansonsten eher dem Sprint zugewandte Athletin schon im Vorfeld auf den ganz langen Kanten aufhorchen hatte lassen, machte sie in Ohrdruf fast ihr Meisterstück. Frech das Rennen mitbestimmend ließ sie sich am Ende nur von der neuen Titelträgerin Nicola Neumann, einer gestandenen Mittelstrecklerin aus Tuttlingen knapp überspurten. Vom Stadionsprecher Artur Schmidt zum O-Ton nach ihrem Sensationscoup aufgeforderte, verwies sie scheu auf die Siegerin. „Fragen Sie lieber die Erste, ich bin nur Zweite geworden.“ Gold hatte sie am Ende dennoch um den Hals baumeln, weil ihre Teamkolleginnen tapfer kämpfend den Mannschaftstitel vervollständigten.

„Wir haben hier eher Gold verloren, als dreimal Silber gewonnen“, war der trockene Kommentar von Teamchef Kurt Ring zu den Rennen seiner Junioren, Juniorinnen und Frauen. Das Fehlen der erkrankten Julia Kick zerstörte einen todsicheren obersten Stockerlplatz bei den Juniorinnen und der heiße Frauen-Titelfight mit den Rostockerin konnte ebenfalls aus diesem Grunde nicht stattfinden, weil zudem auch noch Juniorin Nummer zwei, Christiane Danner im wahrsten Sinne stark angekratzt war, sich Veronika Ulrich mit einer viel zu schnellen mittleren Runde um den sicheren einstelligen Platz brachte und Susi Lutz auf dem für sie enttäuschenden Gesamtplatz zwölf nie richtig in die Gänge kam.

Knapp fünfhundert Meter vor dem Ziel der beschwerlichen 7,4 km wurden Telis-Junior Sebastian Zundler jene läppischen vier Sekunden (in Punke drei Zähler) abgenommen, die zum Titelgewinn gereicht hätten. Ihm jedoch das Malheur anzuheften, hieße das Pferd vom falschen Ende aufzuzäumen. Den Kern des Übels beschrieb Telis-Frontmann Philipp Pflieger deutlich: „Ich bin heute einfach schlecht gelaufen und nie in mein Rennen gekommen." Auch der direkt hinter ihm einlaufende Dominik Wagner, am Mittwochabend noch mit Fieber im Bett, konnte seine Möglichkeiten nicht ausnützen. So blieb denn für die Telis-Youngster trotz guter Erfolge ein kleiner fader Beigeschack bei diesen deutschen Querfeldeinmeisterschaften übrig.

DLV-Bericht

Foto: Gold-Mädchen Laura Biehler, Kathi Dinauer und Corinna Harrer (Scheck-Foto), Corinna Harrer führt das B-Jugend-Feld an (Kiefner-Foto), W40-Gewinnerin Veronika Ulrich am Berg (Lutz-Foto)