4:05 min mit einem starken Finish

London, 8. August 2012 (gw) - Es reichte nicht ganz für das olympische Finale - aber der Leistung von Coco Harrer kann man nur Respekt zollen. Trotz eines relativ langsamen Anfangstempos lief sie mit einem starken zweiten Teil in die Nähe ihrer Bestzeit (4:05,70 min). Auf der Zielgerade platzierte sie sich sogar noch vor Mimi Belete. Dann hieß es wieder: warten auf den anderen Zeitlauf. Der war aber heute zu schnell und damit steht Corinna Harrer nicht im Finale. Mit ihrer Vorstellung im olympischen Halbfinale hebt sie sich deutlich von den anderen deutschen Mittelstrecklern ab, die ihre Leistung auf dem Saisonhöhepunkt nicht so souverän abrufen konnten. Im Halbfinale fiel es auch den Reportern der ARD nicht mehr so schwer, das anzuerkennen. Am Ende gab es von allen Seiten Lob für die gute Renntaktik und die überzeugende letzte Runde. Auch aus Regensburg heißt es: Herzlichen Glückwunsch, wir sind stolz auf dich!!!