Zur Quantität und Qualität des Mittelstreckentrainings

Corinna_Harrer_Helsinki_KiefnerRegensburg, p. August 2012 (Von Lothar Pöhlitz) - Eine stetige Steigerung der Wettkampfleistung im Mittelstreckenlauf ist möglich, wenn: schrittweise – bei realistischen jährlichen Leistungszielen – auf der Basis eines für die jeweilige Disziplin (Spezialstrecke) erforderlichen Grundlagenausdauerniveaus (vL3 + V02max) ein längerfristiger, leistungszielorientierter Geschwindigkeitsaufbau (TL2, TL3, TL-SA – d.h. > 85 % + > 95 % + > 105 - 120 % v. L-Ziel) bei streckenabhängigem Tempolauf - Umfang pro TE und einer entsprechenden Pausengestaltung, erfolgt. Immer kürzere Pausen haben bei immer höheren Geschwindigkeiten einen entscheidenden Einfluss auf die Ausprägung der Laktattoleranz für die Wettkämpfe. Hier geht's weiter auf la-coaching-academy.de ...