Telis-Langstreckler bei Deutschen 10km-Meisterschaften im Favoritenkreis

pyka_dennis1_dm-marathon2010_kiefnerfotoRegensburg, 10. September 2012 (orv) –  Deutschlands erfolgreichstes Laufteam geht am kommenden Wochenende in Nagold noch einmal auf Medaillenjagd. Die Asse der LG Telis Finanz Regensburg mit Corinna Harrer, Maren Kock, Philipp Pflieger und co zählen bei den dort stattfindenden Deutschen Straßenlaufmeisterschaften über 10km zum Favoritenkreis in den Einzel- und Mannschaftswettbewerben. Sind die Bedingungen gut, will das Frauenteam mit Corinna Harrer, Maren Kock und Jana Soethout sogar den deutschen Rekord, der bei etwas weniger als 1:42 Stunden steht, angreifen. Philipp Pflieger fährt als amtierender Deutscher Meister über die Bahndistanz 10.000m in die Kreisstadt südlich von Stuttgart.

„Irgendwie bin ich das meinem Team schuldig“, sagt Olympionikin Corinna Harrer zu ihrem Einsatz nach einer satten Saison im eigentlich artfremden Terrain. Aber was heißt schon artfremd, schließlich ist die 1500m Spezialistin dort im letzten Jahr U23-Meisterin auf der Bahn und sechs Monate vorher auch auf der Straße geworden. Im letzten Jahr hatte sie Teamkollegin Jana Soethout beerbt, die nun aber nur noch in der Frauenklasse starten kann. Die ärgste Konkurrenz kommt dennoch aus dem eigenen Lager, weil Maren Kock als amtierende U23-Meisterin über 5000m und 10.000m mit EM-Erfahrungen anreist. Wäre da nicht Sabrina Mockenhaupt , könnten alle Drei auch auf’s Stockerl in der allumfassenden Frauenwertung spekulieren und auch die in der W35 favorisierte Steffi Volke, auf der Bahn in ihrer Altersklasse auf gleicher Distanz ganz vorne, kann noch mit einem Top-ten-Platz rechnen. Zählt man die Bestzeiten der besten drei Telis-Läuferinnen zusammen, liegt man deutlich besser als der bisherige 10km-Mannschaftsrekord, doch ein Selbstläufer wird das nach einer langen und ermüdenden Saison keineswegs. Das U23-Team vervollständigt die noch Jugendliche Sabrina Lang.

„Philipp Pflieger sollte eigentlich wieder in der Lage sein, um die 29 Minuten laufen zu können. Damit hoffen wir, bei der Titelvergabe ein Wörtchen mitreden zu können“, sagt Coach Kurt Ring zu den Aussichten seines stärksten Mannes, der heuer immerhin den Titel auf der Bahn mit feinen 28:45,76 geholt hat und sich auch über 5000m bei den Europameisterschaften als 15ter prächtig geschlagen hat. Teamkollege Sebastian Reinwand, im Sommer mit 29:55 überraschend, ist zudem prächtig in Schuss. Gelingt es dem noch Jugendlichen Jonas Koller, an seine 30:17, die in bis zur Junioren-WM nach Barcelona brachten, auch nur einigermaßen heranzukommen, wird das Telis-Männerteam ebenfalls einen Angriff auf das Mannschaftsstockerl ins Auge fassen können. Sozusagen als Absicherung ist noch der ehemalige Marathon Meister Dennis Pyka, in seiner Altersklasse M40 zudem Favorit auf Edelmetall, dabei.

„Auch wenn es um viel Gold geht und wir mit derzeit fast voller Stärke anreisen, sind diese Meisterschaften eher als entspannte Saisonabschlussfahrt zu sehen. Es geht eigentlich für uns um nichts mehr, die heurige Ernte ist allemal reichlich eingefahren und der Fokus liegt schon fast wieder bei den im Dezember stattfindenden Cross-Europameisterschaften, wo wir erneut fast eine Handvoll Athleten/Innen dabei haben wollen. Das Einschätzen meines Teams habe ich 2012 eh schon aufgegeben, weil sie meist alle Vorhersagen übertreffen“, meint schmunzelnd Kurt Ring.