Nach dem Tod von René Herms: Anklage der Witwe

Pirna, 20. Januar 2009 (faz) – Mit aufwühlenden und bitteren Worten hat die Witwe des unter ungeklärten Umständen gestorbenen Mittelstrecken-Läufers René Herms erstmals über die schwierigen Lebensumstände der Familie und eine vom Scheitern bedrohte Sportler-Karriere gesprochen. In einem Interview der „Sächsischen Zeitung“ beklagte Stefanie Herms vor allem die mangelnde Unterstützung durch den Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) in schwierigen Zeiten. „So lange René gut gerannt ist, da war er der tolle Sportler. Als er aber in Schwierigkeiten steckte, mit Problemen zu kämpfen hatte und Hilfe gebraucht hätte, da wurde ihm der Rücken gekehrt“, sagte die 24 Jahre alte Physiotherapeutin. Hier geht's weiter auf den Seiten der FAZ ...