„Happy Hour“ für Kontrolleure oder „Hausarrest“ für die Athleten

04. März 2009 (leichtathletik.de) - Manche reden von einer „Happy Hour“ für Kontrolleure oder „Hausarrest“ für die Athleten, andere sagen, es ist ein notwendiges Übel und wieder andere meinen, der Punkt des Erträglichen sei spätestens jetzt überschritten. Die Rede ist von den Abmeldungen, die Athleten tätigen müssen, um für Doping-Kontrollen angetroffen zu werden. Die Abmeldepflichten wurden zu Jahresbeginn verschärft und es regt sich Unmut. Seitdem am 1. Januar 2009 der neue Anti-Doping-Code der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) in Kraft getreten ist, müssen viele Athleten zusätzlich zu den wie bisher vierteljährlich im Voraus abzugebenden Angaben zu Aufenthaltsort und Erreichbarkeit (sogenannte Whereabout-Informationen) auch neu täglich eine Stunde zwischen 6:00 und 23:00 Uhr festlegen, in der sie definitiv an einem von ihnen festgelegten Ort für Kontrollen anzutreffen sind Hier geht's weiter bei leichtathletik.de ...