Sensationssprung des Neu-Bremers bei der Hallen-EM

Turin, 08. März 2009 (dpa/sz) - Als der weiteste Sprung eines Deutschen in der Leichtathletik-Geschichte amtlich war, stürmte Hürdensprinterin Carolin Nytra in den Innenraum und fiel ihrem Freund um den Hals. «Sie hat geweint und gesagt, dass ich verrückt bin», sagte Sebastian Bayer. «Du bist bekloppt«, meinte auch sein Trainer Joachim Schulz. 8,71 Meter leuchtete auf der Anzeigetafel des Oval Lingotto in Turin auf, als der 22-Jährige vom Bremer LT nach seinem letzten Satz bei den Europameisterschaften landete. Ein ungläubiges Raunen ging durch die Halle. Weiter als Bayer war bisher nur der große Carl Lewis gesprungen. Hier geht's weiter bei der Süddeutschen Zeitung ...