Die Rheinländer blicken nach vorne und gestalten

Köln, 19. März 2009 (Kölner Stadtanzeiger/rr) – Die Fachhochschule Köln will ihren Spitzensportlern mit persönlicher Beratung durch einen Mentor und einer flexiblen Gestaltung der Studienabläufe die Teilnahme an Trainingslagern und Wettkämpfen wie den Olympischen Spielen ermöglichen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Joachim Metzner, Präsident der FH und Michael Scharf, Leiter des Olympiastützpunktes.

Die drei Olympiastützpunkte in Nordrhein-Westfalen fördern den Spitzensport in der Region und wollen möglichst viele Erfolge bei internationalen Wettkämpfen erreichen. Insgesamt acht Hochschulen des Rheinlandes haben den Partnerschaftsvertrag bereits unterschrieben, darunter die Deutsche Sporthochschule, die Kölner Universität und die Hochschule Fresenius. Oberbürgermeister Fritz Schramma versprach, die Stadt werde sich für eine „Sportstätteninfrastruktur stark machen, die ein Training auf allerhöchstem Niveau zulässt“