André Höhne kann zu Hause gehen

06. April 2009 - Das letzte Mal, als André Höhne im öffentlichen Bewusstsein auftauchte, kollabierte er kurz vor dem Ziel. Es war bei der Weltmeisterschaft 2007, Höhne ist an vierter Stelle liegend von einem Ordner in die falsche Richtung geschickt worden. Als der Fehler auffiel und der Geher das Malheur wettzumachen versuchte, brach sein Kreislauf in der Hitze von Osaka zusammen - Höhne kam statt ins Ziel ins Krankenhaus. Hier geht's weiter bei FAZ.net