Portrait der Telis-Läuferin Julia Kick

kickjulia1_djm08berlin_kiefnerfotoRegensburg, 7. Mai 2009 (danner) - Die Regensburger Hindernisläuferin Julia Kick hat sich mit ihren Leistungen aus dem letzten Jahr in Deutschland einen Namen gemacht. Ihren Erfolg schreibt sie vor allem der vielfältigen sportlichen Ausbildung ihrer Kindheit und Jugend zu. Julia Kick kennt man in der Leichtathletikszene von Regensburg und Umgebung schon länger. Aber erst seit kurzem ist die Kelheimerin auch Nichtsportlern ein Begriff. Im Dezember 2008 wurde die 19-jährige in der Mittelbayerischen Zeitung überraschend zur „Sportlerin des Jahres“ gewählt, stach hochkarätige Mitstreiterinnen knapp aus. Die Leistung, die ihr diese Ehre eingebracht hat, ist ein Meilenstein in der sportlichen Karriere der Kelheimer Hindernisläuferin geworden. Mit der Teilnahme an den U20-Weltmeisterschaften über 3000m Hindernis im polnischen Bydgoszcz beförderte sie sich in Windeseile ins Märchenland eines jeden Leichtathleten. Dabei hat ihre sportliche Laufbahn in einem anderen Bereich begonnen.

Gerade einmal in der Lage, zu gehen, durfte sie sich schon im Ski- und Radfahren üben. In der Grundschule fing die Gymnasiastin mit Turnen und Handball an; als Sechstklässlerin trat sie dem örtlichen Triathlonverein bei. „Meine Eltern haben mir von Anfang an Vielfältigkeit ans Herz gelegt“, erklärt sie ihre facettenreiche Sportvita. Deswegen hat sie wohl auch nie Probleme mit der anspruchsvollen Hindernisstrecke gehabt.

Vom Triathlon über den Duathlon zum Laufen – nach und nach zeichnete sich der Weg zur Leichtathletik hin ab: „Ich habe alles gemacht und mir davon die Disziplin ausgesucht, die mir am besten gefällt – Laufen“. Doch der Wechsel in ihre heutige Paradedisziplin kam nicht von einem Tag auf den anderen. Ihr Debüt gab sie 2005 bei den Bayerischen Crossmeisterschaften. Obwohl der Triathlontrainer es nicht billigte, meldete sie sich an – und wurde prompt Dritte in der Klasse W15. Aber erst im Mai entschloss sich die Schülerin, bei Kurt Ring und Doris Scheck zu trainieren.

kick_jwm08_hensel-fotoInzwischen hat sich Julia Kick in der LG Telis Finanz Regensburg bestens etabliert. Im vergangenen Jahr kam mit ihrem Start in Bydgoszcz – ihr „schönster Wettkampf“ – der bisherige Höhepunkt ihrer Laufbahn. Für die 19-jährige hat sich seit ihrer WM-Teilnahme einiges verändert. „Letztes Jahr war ich sogar an den Bayerischen Staffelmeisterschaften sehr aufgeregt, hatte Angst vor großen Namen wie Hiller und Keil“, sagt sie. Seit der Nominierung für Bydgoszcz aber habe sie begriffen, dass sie sich mehr zutrauen könne.

Abgehoben ist die Mittelstrecklerin dadurch noch lange nicht. Weder gehe sie ohne den nötigen Respekt in ein Rennen noch habe sie viel an ihrem Training geändert: „Im Winter läuft es meistens nicht so gut. Dann zweifle ich schon, ob die Sommersaison sich gut entwickeln kann.“ Den gefürchteten Leistungseinbruch im Jugendalter, der so viele junge Talente ereilt, hatte Julia Kick jedoch noch nicht. Von Jahr zu Jahr habe sie sich verbessert, „vielleicht, weil ich so spät zur Leichtathletik gekommen bin“, vermutet sie.

Sie hofft, dass ihr diese kontinuierliche Steigerung auch in diesem Jahr zugute kommt, wenn die U20-Europameisterschaften in Novi Sad in Serbien stattfinden. Wie 2008 möchte sie unbedingt noch einmal für Deutschland starten. Trotz „viel größeren und beeindruckenderen“ Stadien wie Berlin oder Bydgoszcz läuft sie am liebsten im Unistadion von Regensburg: „Da, wo ich mich daheim fühle.“
Derzeit ist das noch ihr Elternhaus in Kelheim. Ab Juli aber will sie ein Jahr am College von Raleigh in North Carolina verbringen – sie hofft, dort nicht nur ihre Sprachkenntnisse zu verbessern, sondern auch aus sportlicher Sicht Fortschritte zu machen.

kick-mz-sportlerwahl08_lutzfotoIm Moment verbringt sie jedoch die meiste Zeit am Schreibtisch. Die an diesem Freitag beginnenden Abiturprüfungen haben Vorrang; ihre Leistungskurse Sport und Religion möchte die 19-jährige bestmöglich bestehen. Dann gilt ihre volle Aufmerksamkeit wieder den Hinderniswettkämpfen. Als eine der technisch anspruchsvolleren Laufdisziplinen erfordert diese Strecke gute Vorbereitung und volle Konzentration, vor allem am Wassergraben. Julia Kick hört dafür vor dem Wettkampf gerne Musik: Am liebsten „was Schnelles, aber am besten ohne bekannten Text“. Und wenn sie auch noch ihre Lieblingsspikes anzieht, kann nichts mehr schief gehen.

Daten im Telegrammstil: Julia Kick (LG Telis Finanz Regensburg) - geboren am 10. Mai 1990 - Spezialdisziplin 3000 m Hindernis - Bestleistungen: 800 m 2:11,75 - 1500 m 4:25,10 - 3000 m 10:03,77 - 2000 m Hindernis 6:45,80 - 3000 m Hindernis 10:33,85 (alle 2008) - größter Erfolg: Teilnahme an den U20-Weltmeisterschaften 2008 in Bydgoszcz

von Christiane Danner