LG Telis Finanz bei den bayerischen 4x400 m Meisterschaften in München erfolgreich

lg-telis-finanz-juniorinnen_blv-4x400m-kiefnerMünchen, 30. Mai 2009 (orv) - Nur um 18 Hunderstel verfehlten die 4x400 m-Juniorinnen Julia Liedl, Vera Stelkens, Christiane Danner und Corinna Harrer bei ihrem knappen Sieg über die Frauen des Titelverteidigers LAC Quelle Fürth/München mit 3:46,50 die deutsche Jahresbestleistung des SC Potsdam. Gold Nummer zwei holten die Junioren der LG Telis in der Besetzung Stephan Werner, Sebastian Zundler, Jonas Zweck und Johannes Graf in 3:24,38 deutlich vor Titelverteidiger TV Burglengenfeld (Kugler, Brettner, Wein, Fischer). Die Telis-Jugendlichen unterboten als Bronze-Gewinner mit Jakob und Lukas Zweck, sowie Igor Rud und Dominik Jakob in 3:27,85 deutlich die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften. Als Vierte des 100 m Laufs stieg Hürdensprinterin Pamela Spindler mit 12,33 programmgemäß in die neue Saison ein.

Spannung pur lieferte die Entscheidung bei den Frauen ab, obwohl es durch die verschiedene Klassenzugehörigkeit gar nicht so sehr um Gold ging. Die hatten eigentlich beide Staffeln sicher. Aber weder die Damen des LAC Quelle noch die Telis-Mädels wollten das Prestigeerlebnis, Erste im Ziel zu sein, so einfach sausen lassen. Die an diesem Tag überragend laufende Julia Liedl konnte am Start die höher eingeschätzte Sandra Keil gut in Schach halten, Vera Stelkens übergab den knappen Vorsprung gerade noch an Christiane Danner, die ihrerseits alle Hände voll zu tun hatte, um die dritte Quelle-Frau niederzuhalten. Auch Schlussläuferin Corinna Harrer musste sich auf der Zielgeraden den vehementen Angriffen von Quelle-Schlussläuferin Carolin Pilawa zur Wehr setzen, um letztendlich gerade einmal einen Vorsprung von 35 Hundertstel ins Ziel zu bringen. Lohn für beide Staffeln: Platz zwei und drei in der aktuellen deutschen Bestenliste wobei die Poleposition vom SC Posdam durchaus in Gefahr war. Schwierig das Rennen der Telis-Junioren, die eigentlich ihr ganzes Rennen allein um die Bahn gestalten mussten uns so nicht einmal annähernd an ihr Potential herankamen. Groß dagegen die Freude bei den Telis-Jugendlichen, die als Dritte auf Anhieb die DJM-Norm liefen.