Dreispringer Manuel Ziegler hat sich einen Traum erfüllt

ziegler_dm-jun09_lutzfotoNeustadt, 1. Juli 2009 (zi) -  Dreispringer Manuel Ziegler vertritt die deutschen Farben bei den Jugend-Europameisterschaften 2009. Anlauf, Hop-Step-Jump und Landung: 15,63 Meter, deutsche U20-Bestleistung, deutsche U23-Bestleistung, Verbesserung des eigenen A-Jugend Bezirksrekordes zum dritten Mal in drei Wochen, deutscher Juniorenmeistertitel, EM-Norm für Novi-Sad, Serbien, Umarmungen und Glücksgefühle inklusive. Für diese Höhepunkte im Göttinger Jahnstadion hatte bei schwülwarmen, aber trockenen Bedingungen der Neustädter Gymnasiast im Trikot der LG Telis Finanz Regensburg in der Sandgrube gesorgt.

zieglermanuel1_dmjun08_gantenberg-fotoBereits im ersten Versuch fegte der 18-Jährige alle Zweifel zur Seite. Kratzte er in den vorausgegangenen zwei Wochen bei der Gala in Mannheim mit 15,48 Metern und eine Woche später bei den baden-württembergischen Landesmeisterschaften, ebenfalls in Mannheim, mit 15,52 Metern noch an der Europameisterschaftsnorm, erfüllte er sich in Göttingen alle Träume. Zieglers 15,63 Meter Sprung bedeuteten mit fast 40 Zentimetern Vorsprung den Titelgewinn in der höheren Altersklasse der U23 vor Matthias Uhrig (15,24 m / VfL Sindelfingen) und Martin Seiler (15,01 m / SG Bad Schönborn).

„Ein Jahr harte Arbeit für das große Ziel. Ich bin einfach nur glücklich und freue mich auf die EM. 4 Zentimeter weniger und meine Welt wäre eine andere gewesen,“ kommentierte Deutschlands derzeit bester jugendlicher Dreispringer seinen Wettkampf. Noch vor 2 Jahren fehlten ihm gerade mal 3 Zentimeter, um sich für die U18 Weltmeisterschaften zu qualifizieren. Doch mit der damaligen Nominierung und  Teilnahme an den europäischen, olympischen Jugendspielen in Belgrad  nahm der Ausgang ein versöhnliches Ende.

Niemand würde es dem Regensburger LG-Sportchef Kurt Ring verdenken, wenn er den zweiten Tag der diesjährigen deutschen Leichtathletik-Juniorenmeisterschaften zu „Telis-Festspielen“ ausrufen würde. Allein drei nationale Meistertitel brachten Corinna Harrer (800 Meter / 2:04,84 min), Susi Lutz (3000 Meter Hindernis / 10:06,64 min) und Manuel Ziegler am Sonntag mit in die Oberpfalz. „Manuel hat Unmögliches geschafft, kennt man seine Trainingsbedingungen in Neustadt,“ würdigte der leitende Sportdirektor dessen Leistung. Den vierten Titel steuerte tags zuvor 5000 Meter Mann Philipp Pflieger in ausgezeichneten 14:08,41 Minuten bei.

zieglermanuel2_djm08berlin_kiefnerfotoMedaillen im Dreisprung werden bei der U20-Europameisterschaft in Novi-Sad andere holen, dazu fehlt für den Leichtathleten aus dem Landkreis das professionelle Umfeld. Russland und Frankreich mit jeweils 3 Athleten, wie auch Italien und Polen gehören zum engen Favoritenkreis  für die kontinentalen Meisterschaften, die Ende Juli ausgetragen werden. Weitere Teilnehmer aus Litauen und Estland, England, Ukraine, Spanien, der Türkei und Bulgarien werden das Teilnehmerfeld ergänzen. Aus deutscher Sicht reist Ziegler als alleiniger Vertreter des deutschen Leichtathletikverbandes (DLV ) für diese Dreisprung Konkurrenz an.

Ohne Zwänge für Normen und Platzierungen geht er bereits erneut am kommenden Wochenende bei den deutschen Meisterschaften der Männer in Ulm an den Start. Bei dem Leichtathletik-Meeting der Extraklasse werden die letzten Entscheidungen über die Teilnahme für die Weltmeisterschaften in Berlin fallen. Und hier freut sich der noch der Jugendklasse angehörende Telis Athlet, wieder gegen Ex-Weltmeister Charles Friedek an den Start gehen zu dürfen, der mit 16,97 Metern die DLV Bestenliste anführt und auf einen Sprung von 17,10 Meter hofft, um noch für das größte sportliche Ereignis des Jahres in letzter Minute nominiert zu werden.