Telis-Läufer gehen mitten aus der Sommerpause auf’s Straßen-Parkett

ulrichveronika1_dm-hm08_kiefner-fotoRegensburg, 9. September 2009 (orv) –  Arne Gabius will in Otterndorf unbedingt seinen vierten DM-Titel holen. Drei Deutsche Meistertitel hat der Tübinger Arne Gabius dieses Jahr schon gewonnen. Am Samstag (12. September) könnte der vierte hinzu kommen. Der 28-Jährige zählt bei den Deutschen Zehn-Kilometer-Straßenlaufmeisterschaften im niedersächsischen Otterndorf zu den Top-Favoriten. Bei den Frauen ist die Kölnerin Sabrina Mockenhaupt erste Anwärterin auf den Titel. Auch die Regensburger Top-Läufer/Innen sind an der Nordseeküste dabei. Bei den Männern sollte Philipp Pflieger (LG Telis Finanz) durchaus im Vorderfeld ankommen, in der Juniorenwertung sogar um eine Medaille mitlaufen können. Die Telis-Frauen mit der erfahrenen W40-Läuferin Veronika Ulrich und dem Juniorinnenquartett Susi Lutz, Corinna Harrer, Christiane Danner und Judith Lutz richten ihr Augenmerk in erster Linie auf die beiden Mannschaftswertungen der Frauen und Juniorinnen, Medaille nicht ausgeschlossen. Das Telis-Männerteam komplettieren der Deutsche Marathon-Vizemeister des letzten Jahres Dennis Pyka und der Bayerische 10.000 m Vizemeister diesen Jahres Max Meingast.

Der heiße Ritt an der Waterkant wird für die Regensburger allerdings kein einfacher. Nach einer äußerst erfolgreichen Bahnsaison sinkt das Adrenalin bei besagten Protagonisten nach einer kurzen Sommerentspannung doch ein wenig. Während der stets optimistische Philipp Pflieger schon wieder voller Tatendrang auf die nächste persönliche Schallmauer schaut, „unter dreißig Minuten ist kein Unding, da will ich möglichst bald hin“ und dabei Furcht vor niemanden hat, zeigen die auf den sonst kurzeren Strecken tätigen Juniorinnen doch einen gewissen Respekt vor der Herausforderung. Gut, dass hier in Veronika Ulrich eine ganz Erfahrene mit an Bord ist, die schon manche Schlacht geschlagen hat und erneut eine Zeit knapp unter 35 anpeilt.

„Die 10 km-Meisterschaften sind nun wirklich nicht als Saisonhöhepunkt anzusehen, stellen aber eine gute Möglichkeit dar, das aerobe Niveau unserer schnellen Youngster schon am Anfang der neuen Vorbereitungsperiode hochzuhalten, zumal die Jungspunte schon wieder Mitte Dezember zur Cross-EM nach Dublin wollen“, so Teamchef Kurt Ring zum etwas ungewöhnlichen Einsatz vor allem seiner Mittelstrecklerinnen.

Bei den Männern hat man mit dem alten Haudegen Dennis Pyka einen weiteren Hochkaräter im Team. Der bereits 37-Jährige hat schon im Frühjahr mit einer 2:19 im Marathon überzeugt und will im Oktober in Essen sogar noch schneller laufen. Da kommen ihm die 10 km als Aufbauwettkampf gerade recht. „Ich bin zwar zur Zeit in der Viel-Kilometer-Vorbereitungsphase, aber dennoch sehr gut in Schuss“. Auch für Max Meingast gestaltet sich die Anfahrt nach Norddeutschland fast zur Weltreise. Gerademal eine Woche beim Auslandspraktikum Brüssel, muss er durch die halbe Republik, um die Männermannschaft zu vervollständigen. Trotzdem ist dem Minimalaufgebot der LG Telis Finanz auch auf der Straße einiges zuzutrauen.