Eine WM-Analyse der Laufdisziplinen von Lothar Pöhlitz

Kürten, 17. September 2009 (pöhlitz) - Die Ergebnisse der russischen Leichtathleten bei der WM in Berlin entsprechen so gar nicht dem früher Gewohntem, werden wohl in Moskau zu der einen oder anderen Sitzung hinter geschlossenen Türen führen. Zwei Medaillen in den von mir beispielhaft ausgewählten 6 Bahndisziplinen der Frauen von 400 – 10.000 m. Eine Bronzene über 400 m und eine Silberne über 3000 m Hindernis, wo die hohe Favoritin Gulnara Samitova - Galkina nur Vierte wurde. Schon bei den Olympischen Spielen 2008 in Peking gab es in diesen Disziplinen nur eine Medaille, damals Gold für die Hindernis-Queen.

Noch bei der Team - EM 2009 im Juni in Portugal konnte man auf den Gedanken kommen, dass die Besten zu Hause „unter ganz speziellen Bedingungen“ vorbereitet werden und deshalb nicht am Start waren, schließlich fehlten außer Galkina die Besten von den Olympischen Spielen. Am 1.7. glänzten sie dann eigentlich nicht überraschend bei den Moskau - Open: Savinova mit 1:57,90, Kofanova mit 1:58,60  und Alminova mit 4:03,77. Auch bei den Meisterschaften Ende Juli schien alles noch planmäßig: Alminova 1:57,86 und 3:58,41 und weitere 4 unter 4:04, Konovalova 14:42,06 als 5000 m Siegerin und Shobukhova 30:30,93 über die 10.000 m.

Und dann – 3 Wochen später bei der WM war die Form verflogen – die Vorbereitung auf den eigentlichen Höhepunkt verfehlt – wie schon 2008. Gibt es trainingsmethodische Schwachstellen, ist der Druck zu groß, ist es für die Athleten vor allem wichtig in der Mannschaft zu sein oder war es nach den 7 Suspendierten die Angst vor denen mit den kleinen Fläschchen?

Ob die kürzlich ausgesprochenen Drohungen vom russischen NOK-Präsident Leonid Tjagatschow und Sportminister Witali Mutko gegen die nach Epo - Doping erwischten zwei russischen Skilanglauf-Olympiasieger und die vor der WM suspendierten 7 Leichtathletinnen nun auf den gesamten Sport Russlands durchgeschlagen haben und sie in der Zukunft ernst machen? Jedenfalls konnte man von ernsthaften Konsequenzen, harten Maßnahmen und das niemand geschützt werden solle in diesem Zusammenhang lesen. Oder ob die öffentliche Empörung über die auch positiven Epo - Proben nur gespielt ist, wie man es aus der Zeit kannte, als man im Osten noch unter sich war.

Sicher ist ein solcher Einblick auch für Sie einmal interessant. Eine Analyse der erbrachten Leistungen verdeutlicht, dass das mit der russischen trainingsmethodischen Vorbereitung unter den Bedingungen einer mehr offenen Gesellschaft nicht mehr so klappt wie früher. Vielleicht ist auch der vom NOK - Präsidenten und Sportminister ausgehende Druck für die Zukunft richtig ernst? Dass sie in ein gleiches Loch fallen wie die Chinesen nach den Triumphen der „Ma - Armee“ 1993, die uns bei der WM in Stuttgart so schockierten, möchte man ihnen nicht wünschen. Allerdings waren sie auch nie in solchen Leistungssphären. Und die nacholympischen Rennen haben bestätigt, dass sie immer noch Weltniveau haben, aber nicht Weltspitze sind.

Für die Zukunft  bedeutet das aber noch nichts. Die nächsten EM, WM oder OS werden es zeigen. Sie werden wiederkommen, spätestens 2012, darauf sollten sich alle vorbereiten. Diese Beleuchtung der RUS – Fakten sollten andere Nationen keinesfalls triumphieren lassen. Es gibt welche, die stecken in noch größeren Krisen. Warten wir´s ab. Die russische Seele ist vielseitig unergründbar und bei Niederlagen zu allem fähig, das haben die vielen Jahre gezeigt, in denen die DDR-Bevölkerung mit ihnen leben musste.

 

OS 2008 Team – EM 2009 WM – Berlin 2009
400 m Yulia Gushchina 50,01 (4.) Litvinova 51,23 (1.) Krivoshapka
Kapachinskaya
Litvinova
49,67 - 49,71 (3.)
50,30 – 50,53 (7.)
50,52 (HF)
800 m Klyuka 1:56,94 (4.)
Adrianova (8.)
Kostetskaya 1:59,43 (2.) Kofanova
Savinova
Klyuka
2:02,02 (HF)
1:59,30 - 1:58,68 (5.)
2:00,48 (HF)
1500 m Alminova 4:06,99 (11.) Alminova 4:07,59 (1.) Alminova
Zbrozhek
Evdokimova
4:12,55 (HF)
4:09,84 (VL)
4:07,71 (8.)
5000 m Shobukhova 15:46,62 (6.)
Samitova-Galkina (12.)
Medvedeva 15:44,30 (4.) Popkova
Grechishnikova
15:32,62 (VL)
15:53,41 (VL)
10000 m Konovalova 30:35,84 (5.)
Abitova 30:37,33 (6.)
--- Konovalova
Agafonova
Shobukhova
31:26,94 (11.)
31:43,14 (15.)
32:42,36 (19.)
3000 m Hi Samitova-Galkina 8:58,81 (1.) Sidorchenkova 9:36,88 (3.) Zarudneva
Samitova-Galkina
Sidorchenkova
Volkova
9:08,39 (2.)
9:11,09 (4.)
9:37,16 (VL)
9:43,52 (VL)