Regensburg, 19. September 2009 (schweitzer) - Fast in Vergessenheit geraten wäre ein für die Oberpfalz denkwürdiges Datum. Am heutigen Samstag jährt sich zum 100. Mal der deutsche Hammerwurfrekord von Max Furtwengler. Am 19. September 1909 gelang dem damals 28-Jährigen ein Wurf auf 29,84 Meter (der aktuelle deutsche Rekord liegt bei 83,40 Meter). Nach Informationen von Hartmut Schweitzer, dem ehemaligen Präsidenten des Bayerischen Leichtathletik Verbandes, wurde Furtwengler 1881 in Schwandorf geboren. Er startete für die damaligen Regensburger Vereine SV 1889, den Athletenverein und den TB Jahn und gilt als erster bedeutender deutscher Hammerwerfer. Interessant war auch seine Wurftechnik. Er beförderte sein Sportgerät stets einarmig und mit nur einer halben Drehung über den Rasen. Zwischen 1909 und 1926 verbesserte er den deutschen Rekord im Hammerwerfen gleich zwölfmal bis auf 43,05 Meter und war der erste deutsche Mann, der 1921 bei den deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften in Plauen das 7,25 kg schwere Gerät mit 41,12 m über die 40-m-Marke warf.

Geschlagen geben musste sich Furtwengler 1926 nur dem mehrfachen deutschen Meister Joseph Mang, der seinen Hammer auf 44,25 Meter schleuderte. Den Rekordtitel durften die Regensburger aber dennoch bejubeln, denn Mang ging für den SV 1889 Regensburg an den Start. Max Furtwengler holte insgesamt dreizehn Mal Gold bei deutschen Rasenkraftsportmeisterschaften im Gewicht- und Hammerwerfen. Höhepunkte seiner Laufbahn waren die vier Europameistertitel; im Gewichtwerfen 1921 (12,5 kg/16,68 m) und 1924 (25kg/ 9,79) sowie im Hammerwerfen 1921 (39, 55 m) und 1924 (42,40 m). Furtwengler starb am 23. April 1951 in Regensburg.