Die Bereitschaft zu mehr Quantität + Qualität ist Bedingung - Teil 2

15. Oktober 2009 (© Lothar Pöhlitz) - Anpassungen vollziehen sich erst nach mehrwöchigem Training, setzen einen optimalen Wechsel von Belastung und Erholung / optimaler Regeneration bei kontinuierlicher wiederholter Reizsetzung an der Wirksamkeitsschwelle bei möglichst hoher Laufökonomie voraus. Dabei sind die Rolle der Pausen, ihre Länge und Gestaltung im und außerhalb des Trainingsprozesses, sowie die unterstützenden Maßnahmen zur möglichst schnellen Wiederherstellung genauso wichtig wie die Trainingsbelastung selbst. Das heißt: die verschiedenen Funktionssysteme des Körpers müssen immer wieder zur „Umstellung / Ökonomisierung“ gezwungen werden. Dabei muss dem Organismus die Möglichkeit und Zeit zur Belastungsverarbeitung bis zur erneuten Bereitschaft und Fähigkeit zu solchen grenzwertigen Reizen gegeben werden. Hier geht's weiter bei der Leichtathletik Coaching-Academy ...