Lichtblick durch U-20 Europameister Tobias Giehl

giehltobias1_watter09_kiefnerfotoRegensburg, 29. Oktober 2009 (leichtathletik.de) - "Die Langhürdler sind Sorgenkinder geblieben", sagte DLV-Disziplintrainer Volker Beck noch zu den Leistungen im Jahr 2008. Die vergangene Saison sieht hingegen schon viel besser aus und so hört man auch einige lobende Worte von Volker Beck: "Man kann durchaus von einem positiven Trend sprechen, vorher lagen wir jedoch auch völlig am Boden!" Für diese Leistungssteigerung sind gleich die ersten Acht der deutschen Bestenliste verantwortlich, denn alle blieben unter 51 Sekunden und so sind die zehn besten deutschen Langhürdler im Schnitt fast eine Sekunde schneller als die zehn besten Deutschen 2008. Herauszuheben sind dabei vor allem Thomas Goller (TV Wattenscheid 01) und Christian Duma (LG Eintracht Frankfurt), die sich beide im Vergleich zum Vorjahr steigerten, mit 49,20 Sekunden und 49,95 Sekunden unter der 50-Sekunden-Marke blieben und sich auf Platz drei und 16 der europäischen Bestenliste einsortieren. Hier geht's weiter bei leichtathletik.de ...