Weitgehend körperlos, aber technisch – koordinativ - konditionell fordernd

08. November 2009 (© Lothar Pöhlitz) - Basketball ist das wohl am besten für die leichtathletische Konditionierung geeignete Spiel, weil es vielseitige, aber auch zielgerichtete Anforderungen in technisch-taktischer, konditioneller, aber auch auf Grund der Schnelligkeit der Spielhandlungen in Richtung der psychischen Belastbarkeit stellt. Eine im Prinzip offensive, angriffsorientierte Spielweise mit maximal 5 Spielern pro Mannschaft verlangt eine schnelle Informationsverarbeitung und zugleich vielseitige Koordinationsfähigkeiten. Nur mit einer präzisen Technik kann unter ständigem Zeitdruck (kleines Spielfeld) und einer offensiven, aktiven Teilnahme am Spiel von jedem Einzelnen ein positiver Beitrag zum Mannschaftsergebnis geleistet werden. Basketball kann so einen wertvollen Beitrag zur Grundausbildung von Läufern und Gehern durch Antritte, Richtungswechsel, Beweglichkeit, Tempowechsel, Sprünge, Ballaufnehmen, Ballannehmen und Wurfpräzision beim passen, Fuß-, Bein- und Oberkörperkräftigung und durch vielfältige Bewegungen mit tiefer Schwerpunktlage und wiederaufrichten leisten. Bis es aber zu einer schnellen, variablen Spielweise kommt und der Ball genau dorthin fliegt wohin die Spieler es gerade möchten, sind verschiedene Ausbildungsaufgaben zu lösen. Hier geht's weiter bei der Leichtathletik Coaching-Academy ...