Knappstes Ergebnis in der Geschichte der Sportlerwahl

Regensburg, 12. November 2009 (ger) - Auf seiner Website beschreibt Philipp seine erste Erfahrung mit einer Sportlerwahl:
"Es war das denkbar knappste Ergebnis in der Historie der Gäu-Sportlerwahl bei der gleichzeitig größten Resonanz überhaupt. Am Ende hing es an drei Stimmen, die der Weltmeister von 2007 und Dritter der diesjährigen Weltmeisterschaften 2009 im Kunstradfahren, Robin Hartmann, mir voraus hatte. Das Gefühl einer Castingshow-Entscheidung ließ sich hautnah nachvollziehen, als wir beide unter Ankündigung der engsten Entscheidung ever nach vorn auf die Bühne ins Rampenlicht gebeten wurden, auf der zuvor Stargast "Waldi" Hartmann eineinhalb Stunden von und aus seinem neuen Comedy-Bühnenprogramm erzählt hatte."

"Das Ergebnis von 501 zu 498 Stimmen zu meinen Ungunsten überraschte mich dann aber über alle Maßen. Weniger weil ich auf den zweiten Platz verwiesen wurde, sondern vielmehr deshalb weil ich im Vorfeld nicht ernsthaft mit so einer großen Anzahl an Stimmen bei meiner ersten Wahl gerechnet hatte. Denn selbst wenn ich alle Stimmen von Familie, Freunden, Verein und Fans überschlage komme ich nicht ansatzweise in die Region von knapp 500 Stimmen. Das freut mich zum einen natürlich wirklich sehr und gibt einem jungen Sportler zum anderen das Gefühl, dass seine Leistungen und sein Werdegang verfolgt und honoriert werden."

[...]

Zum ersten medialen Echo geht es hier, eine Erwähnung in den Flash News auf leichtathletik.de gibt es auch.