LG Telis Finanz im deutschen Vereinsranking nun auf Platz sechs

weitzelmichele1_dm09_kiefnerfotoRegensburg, 18. Dezember 2009 (orv) -  „Regensburg marschierte als Vorzeigeverein des Freistaates vom siebten auf den sechsten Platz“, so schreibt BLV-Pressewart Reinhard Köchl auf der Internet-Seite des Landesverbandes zum Erscheinen des diesjährigen deutschen Vereinsrankings. In der Tat hätte man sich in der Domstadt noch vor einigen Jahren so etwas nicht vorstellen können. Jung und dynamisch sprintete die LG Telis Finanz mit einem Nachwuch, der sich sehen lassen kann, in den Dunstkreis der ganz Großen aus Wattenscheid, Leverkusen, Frankfurt, Potsdam und Köln und Regensburgs U23-Mädels haben in Deutschland sogar die meisten Bestenlistenplätze (34) erobert. Nicht zu reden von den seit Jahren konstant starken Frauen, die mit 50 Punkten zwar hinter dem Dauerspitzenreiter Bayer Leverkusen (76), aber auch schon vor dem Leichtathletik-Krösus TV Wattenscheid rangieren.

„Wir sind noch lange kein Spitzenverein, dazu fehlen uns die EM-,WM- und Olympiateilnehmer im Aktivenbereich, aber eine breite Basis mit unserer Nachwuchs- und Aufbauarbeit haben wir uns geschaffen“, so Teamchef Kurt Ring zum überaus erfreulichen Stand in der deutschen Bestenlisten-Vereinswertung. Als Verein ohne Leichtathletikhalle setzt das Regensburger Team vor allem auf den Block „Lauf“, der bisher immer noch sehr „frauenlastig“ ist. Dies soll sich im neuen Jahr ändern und auch die Bereiche Mehrkampf und Sprung etablieren sich in Deutschland immer weiter vorne. „16 deutsche Meistertitel in einem Jahr, fast alle aus dem Nachwuchs kommend, acht internationale Einsätze, drei EM-Medaillen bei der U20/U23 sind nicht wiederholbar und in jedem Jahr erzielbar. Doch irgendwann haben auch mal die Tüchtigen Glück und jenes vom  Landesverband anfangs misstrauisch beäugte Leistungskonzept ist voll aufgegangen auch ohne perfekte Standortfaktoren“, erklärt Ring den erneuten Fortschritt 2009.

Was nicht ist, kann ja noch werden, jene Sache mit den EM-, WM- und Olympiateilnehmern, von denen man in der Vergangenheit auch schon drei hatte. „Nächstes Jahr ist eine EM in Barcelona, die wird für fast alle noch zu früh kommen, aber der dann folgende Zwei-Jahres-Rhythmus kommt uns ganz recht. Einmal eine/n Regensburger/in von ganz unten nach ganz oben zu bringen, das wär’s“, umschreibt der sportliche Leiter seine Träume für die Zukunft. „Schau’n ma mal, was 2010 bringt!“